wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 16. Oktober 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Urteil vom 25.06.2001
62 S 85/01 -

In den frühen Morgenstunden muss nicht gestreut werden - Zeitlicher Umfang der Streupflicht

Ohne vertragliche Vereinbarung zum zeitlichen Umfang der Streupflicht kommt es auf die allgemeine Üblichkeit kommt an

Sofern keine besonderen Vereinbarungen bestehen, müssen Vermieter nicht bereits früh morgens (hier: 5.15 Uhr) streuen. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts Berlin hervor.

Im zugrunde liegenden Fall war der Sohn einer Mieterin früh morgens gegen 5 Uhr auf dem Weg zur Frühschicht. Auf der noch nicht gestreuten Garagenzufahrt stürzte er. Von dem Vermieter verlangte er daraufhin Schadensersatz.

Das Landgericht Berlin wies die Klage ab. Ein Anspruch auf Schadensersatz gem. § 823 Abs. 1 BGB scheide aus.

Landgericht: Grundsätzlich muss der Vermieter die Garagenzufahrt streuen …

Gemäß § 536 BGB sei der Vermieter verpflichtet, alle Maßnahmen zu ergreifen, die erforderlich sind, um dem Mieter während der gesamten Mietzeit den vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache zu ermöglichen, führte das Gericht aus. Hierzu gehöre auch das Reinigen der Straße bzw. Garagenzufahrt, und zwar auch von Schnee und Eis.

... aber die Streupflicht besteht nicht "rund um die Uhr"

Allerdings bestünde diese Räum- bzw. Streupflicht nicht "rund um die Uhr". Sie bestimme sich danach, was diesbezüglich vertraglich vereinbart ist. Soweit keine vertragliche Vereinbarung besteht, bestimme sie sich danach, was allgemein üblich ist.

Mietvertrag enthält keine besonderen Vereinbarungen in Bezug auf den Winterdienst

Vorliegend enthält der zwischen den Parteien abgeschlossene Mietvertrag keinen Hinweis auf eventuell zwischen den Parteien getroffene Vereinbarungen hinsichtlich des Winterstreudienstes. Auch aus dem Vorbringen des Klägers ergeben sich keine Anhaltspunkte dafür, dass sich hinsichtlich des von ihm bewohnten Wohnkomplexes bestimmte Gewohnheiten bezüglich des Streudienstes, insbesondere in den Abendstunden, herausgebildet hätten.

Landgericht: Üblicherweise besteht morgens gegen 5.15 Uhr keine Streupflicht

Mangels einer individuell getroffenen Absprache könne deshalb nur darauf zurückgegriffen werden, was allgemein üblich sei. Eine Verletzung der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht liege danach hier nicht vor. Zu dem Zeitpunkt, als sich der Vorfall ereignete - also etwa 5.15 Uhr morgens - habe noch keine Streupflicht bestanden.

Das Landgericht Berlin verwies auf eine Entscheidung des Landgerichts Köln, wonach eine Streupflicht in der Zeit von 20 Uhr bis 7 Uhr nicht bestünde (LG Köln, WuM 1995,107 = LG Köln, Urteil v. 23.06.1994 - 1 S 3/94 -). Nach einer Entscheidung des Landgerichts Kiel könne es eine Überforderung des Vermieters darstellen, von ihm zu verlangen, eine Garagenzufahrt zwischen 6.15 Uhr und 6.45 Uhr zu streuen (LG Kiel, VersR 1978, 381).

Landgericht: Unerheblich ist, ob der Vermieter wusste, dass der Kläger sehr früh zur Arbeit fährt

Zum Unfallzeitpunkt gegen 5 Uhr habe hier eine Streupflicht jedenfalls nicht bestanden. Abzustellen sei für den Beginn der Streupflicht auf den Beginn des allgemeinen Tagesverkehrs, nicht auf die besonderen Verhältnisse des Klägers. Ob den Beklagten bekannt war, dass der Kläger früher losfährt, sei nicht entscheidungserheblich, denn daraus ergeben sich keine rechtlichen Verpflichtungen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.12.2010
Quelle: ra-online, Landgericht Berlin (vt/pt)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Berlin-Lichtenberg, Urteil vom 12.10.2000
    [Aktenzeichen: 4 C 350/00]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft (GE)
Jahrgang: 2001, Seite: 1468
GE 2001, 1468

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 10785 Dokument-Nr. 10785

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil10785

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung