wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 13. Mai 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern1/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Urteil vom 14.04.2011
(519) 3 WiJs 1665/07 (3/09) -

Börsencoach Markus Frick zu Bewährungsstrafe verurteilt - 42,6 Mio. € für verfallen erklärt

Verbotene Marktmanipulation in 36 Fällen

Die 19. (große) Strafkammer des Landgerichts Berlin hat den 38jährigen Börsencoach Markus Frick wegen verbotener Marktmanipulation in 36 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt, deren Vollstreckung für die Dauer von drei Jahren zur Bewährung ausgesetzt worden ist. Ferner hat das Gericht einen Betrag von mehr als 42,6 Mio. € für verfallen erklärt. Bezüglich sieben weiterer angeklagter Taten wurde der Angeklagte freigesprochen.

Nach den Feststellungen des Landgerichts hat der Angeklagte zwischen September 2005 und Juni 2007 in seinen per E-Mail vertriebenen Börsenbriefen Aktien empfohlen, ohne seine eigenen wirtschaftlichen Interessen an der Kursentwicklung dieser Wertpapiere offenzulegen. Er habe über eine mauritische Treuhandgesellschaft selbst eine größere Anzahl der beworbenen Aktien gehalten. Es sei ihm darauf angekommen, dass die empfohlenen Wertpapiere aufgrund seiner Empfehlungen im Kurs steigen, um sie dann gewinnbringend veräußern zu können. In der Folge sei es auch zu entsprechenden Verkäufen gekommen. Hingegen ist es nach den Feststellungen des Gerichtes nicht erwiesen, dass dem Angeklagten dabei auch die Wertlosigkeit eines Teils der empfohlenen Wertpapiere tatsächlich bekannt war. Es vermochte insoweit nicht auszuschließen, dass der Angeklagte selbst Opfer einer Täuschung durch die Gründer der Firmen geworden ist, deren Aktien er empfohlen hatte.

42,6 Mio. € sind zugunsten der Staatskasse für verfallen erklärt worden

Ein Betrag von über 42,6 Mio. € ist zugunsten der Staatskasse für verfallen erklärt worden. Es handelt sich hierbei Veräußerungserlöse aus Wertpapierverkäufen. Die genannte Summe beinhaltet nicht nur die erzielten Gewinne, sondern auch den Wert der zum Kauf der veräußerten Wertpapiere eingesetzten Gelder.

Ein Freispruch erfolgte in den Fällen, in denen der Angeklagte zum Zeitpunkt seiner Empfehlungen noch nicht Inhaber der von ihm empfohlenen Wertpapiere war, sondern deren Erwerb erst bevorstand.

Mitwirkung des Angeklagten bei der Sachverhaltsaufklärung wurde deutlich strafmildernd berücksichtigt

Bei der Strafzumessung hat das Gericht u.a. die Mitwirkung des nicht vorbestraften Angeklagten bei der Sachverhaltsaufklärung deutlich strafmildernd berücksichtigt sowie den Umstand, dass er an geschädigte Anleger bislang über 4 Mio. € an Schadenswiedergutmachung gezahlt und weitere Zahlungen angekündigt hat. Mit seinem Urteil ist das Gericht unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft geblieben, die die Verhängung einer Freiheitsstrafe von drei Jahren gefordert hatte. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Es kann sowohl vom Angeklagten als auch von der Staatsanwaltschaft binnen einer Woche ab Urteilsverkündung mit der Revision zum Bundesgerichtshof angefochten werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.04.2011
Quelle: ra-online, Landgericht Berlin (pm/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Aktienrecht | Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11503 Dokument-Nr. 11503

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11503

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung