wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 17. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Urteil vom 14.09.2010
103 O 43/10 -

LG Berlin: 20 Sekunden "Zwangswerbung" im Internet stellt unzumutbare Belästigung dar

Eingeblendete Banner müssen eindeutig als Werbung erkennbar sein

Das Landgericht Berlin hat dem Betreiber einer Spiele-Seite im Internet verboten, den aufgerufenen Spielen Werbebanner vorzuschalten, die sich erst nach 20 Sekunden automatisch ausblenden. Diese Werbung ist unzulässig, wenn der Nutzer keine Möglichkeit hat, die Banner vorzeitig wegzuklicken. Zudem muss Werbung im Internet eindeutig als solche erkennbar sein.

Im zugrunde liegenden Fall ging es um das holländische Unternehmen Admeen B.V., das im Internet ein kostenloses Spiele-Portal betreibt, welches sich vorwiegend an Kinder richtet. Nach der Auswahl eines Spieles erschien zunächst eine Werbeeinblendung ("Interstitial"), bevor die aufgerufene Seite freigegeben wurde. Teilweise mussten die Nutzer 20 Sekunden warten und die Werbeeinblendung über sich ergehen lassen, bis sie mit dem aufgerufenen Spiel endlich beginnen konnten. Eine derart lange "Zwangswerbung" stellt nach Auffassung der Richter eine unzumutbare Belästigung dar.

Keine Belästigung, sofern Nutzer Werbung wegklicken kann

Einen Teil der eingeblendeten Werbebanner konnten Nutzer allerdings schon nach Ablauf von fünf Sekunden durch Klicken eines Buttons beenden. Dies ist nach Auffassung der Richter des Landgericht Berlins nicht zu beanstanden. Ein gewisses Maß an Beeinflussung und Belästigung sei mit jeder Werbung verbunden. Sofern sich der Nutzer der Werbung schon nach kurzer Zeit durch einfaches Wegklicken entziehen könne, sei die Schwelle zur unzumutbaren Belastung nicht überschritten.

Werbung muss eindeutig als solche erkennbar sein

Die Richter stellen klar, dass Werbung auf Internetseiten eindeutig als solche erkennbar sein muss. Das war auf den Internetseiten der beklagten Firma nicht der Fall. Die Werbebanner waren ähnlich gestaltet und in die Webseite eingebettet wie die Bilder, die zu den einzelnen Spielen führten. Sie konnten daher leicht den Eindruck erwecken, es handele sich um eine weitere Spielmöglichkeit.

Trotz Hinweis mit Aufschrift "Werbung" ist dennoch Verschleierung des Werbecharakters anzunehmen

Tatsächlich waren die Banner mit teilweise kostenpflichtigen Angeboten verlinkt. Die Firma hatte zwar an der Seite der Werbebanner einen kleinen, um 90 Grad verdrehten Hinweis mit der Aufschrift "Werbung" angebracht. Dennoch gingen die Richter von einer Verschleierung des Werbecharakters aus. Bei Kindern bestehe die Gefahr, dass sie einen solchen Hinweis gar nicht wahrnehmen, weil die auffällig gestalteten und animierten Werbebanner ihre gesamte Aufmerksamkeit an sich ziehen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.07.2011
Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Internetrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Internet | Kinder | unzumutbare Belästigung | Werbeaussage | Werbung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11927 Dokument-Nr. 11927

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11927

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung