wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 19. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Urteil vom 13.04.2006
1 Kap Js 285/05 und 518-39/05 -

Berliner Ehrenmord-Prozess: Heranwachsender Türke wegen Mordes zu 9 Jahren und 3 Monaten Jugendstrafe verurteilt

Freispruch für die beiden älteren Brüder - Mittäterschaft konnte nicht nachgewiesen werden

Das Landgericht Berlin hat den jüngsten Angeklagten, Ayhan S., wegen Mordes in Tateinheit mit unerlaubtem Erwerb und unerlaubtem Führen einer halbautomatischen Kurzwaffe zu einer Jugendstrafe von neun Jahren und drei Monaten verurteilt. Der Angeklagte, der zur Tatzeit 18 Jahre und zehn Monate alt und damit Heranwachsender war, hat die Tötung seiner Schwester Hatin S. am ersten Verhandlungstag eingeräumt. Die Kammer erachtete dieses Geständnis auch aufgrund der übrigen Beweisergebnisse als glaubhaft.

Sie sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte bei der Tötung heimtückisch, d. h. unter Ausnutzung der Wehrlosigkeit des durch den plötzlichen Angriff überraschten Opfers gehandelt hat. Sie hat weiter festgestellt, dass der Angeklagte aus niedrigen Beweggründen seine Schwester tötete, da er sich der Familienehre wegen, die er durch den Lebensstil seiner Schwester verletzt sah, als Vollstrecker über deren Lebensrecht erhob. Als Maßstab für die Bewertung des Tatmotivs hat die Kammer auf die Vorstellungen der Rechtsgemeinschaft der Bundesrepublik Deutschland abgestellt.

Aufgrund der noch unreifen Persönlichkeit des Angeklagten Ayhan S. hat die Kammer Jugendstrafrecht angewandt, so dass die zu verhängende Sanktion zehn Jahre Jugendstrafe nicht überschreiten durfte. Zu seinen Gunsten hat sie u. a. berücksichtigt, dass der Angeklagte erstmals Untersuchungshaft erlitten hat und sich durch sein Geständnis zu der Tat bekannt hat. Zu seinen lasten hat sie insbesondere die schwerwiegenden Tatfolgen gewertet. Die Kammer hat darauf hingewiesen, dass sie eine gerechte Strafe für diese konkrete Tat zu finden hatte, die Statuierung eines Exempels sei nicht ihre Aufgabe gewesen.

Die beiden älteren Brüder, denen mit der Anklageschrift zur Last gelegt worden war, gemeinschaftlich mit dem Angeklagten Ayhan S. ihre Schwester Hatin S. ermordet zu haben, hat das Gericht gegen den Antrag der Staatsanwaltschaft freigesprochen.

Es konnte sich nicht mit der für eine Verurteilung erforderlichen Sicherheit von der Täterschaft dieser Angeklagten oder ihrer Beteiligung an der Tat des Bruders überzeugen. Nach der ausführlichen mündlichen Urteilsbegründung boten die Angaben der Hauptbelastungszeugin Melek A. keine zuverlässige Grundlage für eine solche Überzeugung. Danach hat die Zeugin im Wesentlichen Angaben darüber gemacht, was ihr von dem Angeklagten Ayhan S. über die Tat berichtet worden war. Sie war insoweit eine sog. Zeugin vom Hören-Sagen, deren Angaben eine sorgfältige Würdigung auf die Tragfähigkeit dieser Angaben erforderlich machten. Die Kammer hätte sich in einem ersten Schritt davon überzeugen müssen, dass diese Zeugin nur berichtet, was ihr tatsächlich von Ayhan erzählt wurde und - in einem weiteren Schritt -, dass ihr durch Ayhan S. die Wahrheit berichtet wurde. Hinsichtlich der Angaben, die die beiden Brüder belasteten, hat die Kammer entweder Zweifel an der Zuverlässigkeit der Angaben der Zeugin oder an dem Wahrheitsgehalt der Angaben Ayhans ihr gegenüber geäußert. Soweit die Zeugin Angaben aufgrund eigenen Erlebens gemacht hat, rechtfertigten diese zur Überzeugung der Kammer ebenfalls nicht den Schluss auf eine Tatbeteiligung der beiden Brüder. Weitere belastende Beweise oder Beweisanzeichen lagen nach Auffassung der Kammer nicht vor.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.04.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 14/06 des KG Berlin vom 13.04.2006

Aktuelle Urteile aus dem Jugendstrafrecht | Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Ehrenmord | Heimtücke | Jugendstrafe | Mord

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2239 Dokument-Nr. 2239

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2239

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung