wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 15. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Aschaffenburg, Urteil vom 26.08.1999
2 S 391/98 -

Lärmbelästigung durch Zeitläuten vom Kirchturm begründet Unterlassungs­anspruch

Zeitläuten einer Kirche steht nicht unter dem Schutz der Religionsausübung

Das Zeitläuten einer Kirche unterfällt nicht dem Schutz der Religionsausübung. Daher kann, wenn das Zeitläuten eine wesentliche Lärmbelästigung darstellt, ein Unterlassungs­anspruch bestehen. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Aschaffenburg hervor.

Im zugrunde liegenden Fall störten sich die Eigentümer einer Dachgeschoßwohnung an dem Zeitläuten eines kirchlichen Glockenturms. Der Kirchturm war etwa 12 m von der Wohnung entfernt. Er zeigte durch Glockenschläge jede Viertelstunde an. Zudem gab er die Uhrzeit durch die entsprechende Anzahl von Schlägen einer größeren Glocke an. Insgesamt ertönten in der Zeit von 8 bis 22 Uhr 249 Glockenschläge. Die Wohnungseigentümer hielten die Lärmbelästigung für unzumutbar und erhoben Klage auf Unterlassung.

Anspruch auf Unterlassung bestand

Das Amtsgericht Aschaffenburg entschied zu Gunsten der Wohnungseigentümer. Diesen habe ein Anspruch auf Unterlassung gemäß § 1004 BGB zugestanden. Denn es habe eine wesentliche Lärmbelästigung im Sinne des § 906 Abs. 1 BGB vorgelegen. Die Glockenschläge verursachten einen Lärmpegel von 59 dB (A). Dieser Wert habe die zulässige Höchstgrenze von 55 dB (A) gemäß der TA-Lärm nicht unerheblich überschritten. Darüber hinaus sei das Läuten auch für einen verständigen Durchschnittsmenschen als unangenehm und wesentlich störend empfunden worden, so dass es auf die einzuhaltenden Grenzwerte nicht ankam.

Vorliegen von Geräuschspitzen unbeachtlich

Es habe sich zudem nach Auffassung des Amtsgerichts nicht um einzelne Geräuschspitzen gehandelt, für die andere Grenzwerte gelten. Zwar habe hier kein Dauergeräusch vorgelegen. Dennoch habe es sich um eine regelmäßig wiederkehrende Geräuscheinwirkung gehandelt, die zu einer Gesamtbelastung der Eigentumswohnung führte.

Zeitläuten kein kirchliches Läuten

Das Zeitläuten habe auch nicht unter dem Schutz der freien Religionsausübung gestanden. Denn die Angabe der Zeit durch Glockenschläge, wie sie auch von einem Rathausturm aus geschehen kann, habe mit der Religionsausübung nichts zu tun. Dies gelte selbst dann, wenn das Zeitläuten von einem kirchlichen Glockenturm kommt.

Schallschutzmaßnahmen können Zeitläuten zulässig machen

Werden durch den Einbau von Schallschutzmaßnahmen die zulässigen Grenzwerte eingehalten, so das Amtsgericht weiter, dürfe das Zeitläuten fortgeführt werden. Ist dies nicht möglich oder nicht gewollt, müsse das Glockengeläut unterbleiben.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.09.2013
Quelle: Amtsgericht Aschaffenburg, ra-online (zt/NZM 2000, 733/rb)

Rechtsfragen zum diesem Thema auf refrago:

Aktuelle Urteile aus dem Nachbarrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 2001, Seite: 237
NJW 2001, 237
 | Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ)
Jahrgang: 2000, Seite: 965
NVwZ 2000, 965
 | Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM)
Jahrgang: 2000, Seite: 733
NZM 2000, 733

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16664 Dokument-Nr. 16664

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16664

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung