wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 2. Juni 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 22.09.2006
4 Sa 629/06  -

Arbeitnehmer hat weiterhin Bezugsrecht an Lebensversicherung bei Insolvenz des Arbeitgebers

Hat ein Arbeitnehmer ein eingeschränkt unwiderrufliches Bezugsrecht an einer Direktversicherung zur betrieblichen Altersversorgung, dann steht ihm in der Insolvenz des Arbeitgebers ein Aussonderungsrecht i. S. von § 47 InsO hinsichtlich des Rückkaufwertes der zu seinen Gunsten abgeschlossenen Lebensversicherung zu. Dies hat das Landesarbeitsgericht Hamm entschieden.

Die Parteien haben über die Freigabe eines hinterlegten Geldbetrages aus einer Lebensversicherung gestritten.

Der Beklagte war bei der Arbeitgeberin, einer Aktiengesellschaft (im folgenden Schuldnerin) beschäftigt. Über deren Vermögen wurde am 30.04.2004 das Insolvenzverfahren eröffnet und die Klägerin wurde zur Insolvenzverwalterin bestellt. Noch am Tage der Insolvenzeröffnung veräußerte diese den Betrieb der Schuldnerin auf eine GmbH, bei der der Beklagte seitdem beschäftigt ist.

Zugunsten des Beklagten besteht seit dem 01.01.1993 eine von seinem vormaligen Arbeitgeber als betriebliche Altersversorgung abgeschlossene Lebensversicherung bei einer Lebensversicherung AG.

Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens forderte die Klägerin die Lebensversicherung AG auf, den Rückkaufswert der zugunsten des Beklagten abgeschlossenen Lebensversicherung an sie auszuzahlen. Diese vertrat den Standpunkt, dass auch der Beklagte als Empfangsberechtigter in Betracht komme und hat im Oktober 2004 den Rückkaufswert beim zuständigen Amtsgericht hinterlegt. Die Klägerin hat daraufhin den Beklagten zur Abgabe der Freigabeerklärung hinsichtlich des hinterlegten Betra-ges aufgefordert. Nachdem der Beklagte sich hierzu nicht geäußert hatte, hat die Klägerin Klage auf Verurteilung des Beklagten zur Erteilung der Bewilligung der Freigabe des beim Amtsgericht hinterlegten Betrages erhoben.

Das Arbeitsgericht hat durch Urteil vom 16.11.2005 den Beklagten antragsgemäß verurteilt. Hiergegen hat der Beklagte Berufung eingelegt und geltend gemacht, dass ihm ein unwiderrufliches und uneingeschränktes Bezugsrecht eingeräumt gewesen sei. Aus dem Grunde sei er nicht zur Bewilligung der Freigabe des hinterlegten Betrages verpflichtet.

Die Berufung des Beklagten hatte Erfolg. Das Landesarbeitsgericht hat erkannt, dass der Beklagte nicht verpflichtet sei, wegen des hinterlegten Geldbetrages gegenüber der Klägerin eine Freigabeerklärung abzugeben, da ihm hinsichtlich des Rückkaufswerts der zu seinen Gunsten abgeschlossenen Direktversicherung bei der Lebensversicherung AG ein Aussonderungsrecht i. S. v. § 47 InsO zustehe. Zwar seien die gesetzlichen Voraussetzungen für den Eintritt der Unverfallbarkeit nach den Bestim-mungen des BetrAVG zum Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses zwi-schen der Schuldnerin und dem Beklagten nicht erfüllt gewesen. Allerdings sei von einem eingeschränkt unwiderruflichen Bezugsrecht auszugehen. In einem solchen Fall sei der Versicherungsvertrag dahingehend auszulegen, dass der Vorbehalt, unter den das Bezugsrecht gestellt wurde, nicht auch für den Fall einer insolvenzbedingten Beendigung des Arbeitsverhältnisses gelte, so dass dem nach dem Versicherungsvertrag begünstigten Arbeitnehmer ein Aussonderungsrecht zustehe.

Vorinstanz

Arbeitsgericht Dortmund, Urteil vom 16.11.2005 - 9 Ca 2269/05 -

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.12.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 14/06 des LAG Hamm vom 13.12.2006

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht | Insolvenzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3534 Dokument-Nr. 3534

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3534

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung