wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 19. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 08.02.2008
5 Sa 45/07 -

Entgelt von Praktikanten: Landesarbeitsgericht entscheidet zur Höhe der Vergütung

Praktikantin arbeitete wie eine Arbeitnehmerin

Wenn Praktikanten als reguläre Arbeitskraft eingesetzt werden, haben sie Anspruch auf eine angemessene Vergütung. Dies hat das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall stellte ein Unternehmen (Beklagte) eine Praktikantin (Klägerin) für ein 6-Monate dauerndes Praktikum ein. Im Praktikantenvertrag wurde u.a. geregelt:

"… Der Praktikantin werden allgemeine Aufgaben aus dem Bereich der V.K. GmbH übertragen. … Die Vergütung beträgt für diesen Zeitraum pro vollem Monat brutto 375,00 EUR. … Die tägliche Beschäftigungszeit entspricht der betrieblichen Arbeitszeit. …"

Praktikantin arbeitete wie eine normale Arbeitskraft

Das Unternehmen stellte die Möglichkeit in Aussicht, nach Absolvieren des Praktikums in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen zu werden. Dieses Angebot wollte die Praktikantin nach Beendigung des Praktikums aber nicht mehr annehmen. Vielmehr forderte sie vom Unternehmen eine angemessene Vergütung, weil sie nicht als einfache Praktikantin tätig geworden sei, sondern in den einzelnen Projekten der Firma als normale Arbeitskraft der jeweiligen Projektleitung zugearbeitet habe.

Das Arbeitsgericht Stuttgart gab der Praktikantin überwiegend Recht. Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg bestätigte diese Entscheidung.

Richter: Vereinbarte Vergütung ist lohnwucherisch

Die Richter des Landesarbeitsgerichts führten aus, dass die Klägerin entgegen der Bezeichnung in der schriftlichen Vertragsurkunde nicht als Praktikantin, sondern als Arbeitnehmerin zu qualifizieren sei. Die vereinbarte und geleistete Vergütung von 375,00 EUR brutto monatlich sei lohnwucherisch und die Abrede damit nichtig. Der Klägerin stünde vielmehr eine übliche Vergütung von 1.522,50 EUR brutto zu, die die Richter im Sinne des § 612 Abs. 2 BGB ermittelt hatten.

Das beklagte Unternehmen wurde verurteilt, 8.455,65 EUR brutto nebst zwischenzeitlich angefallener Zinsen an die Klägerin nachzuzahlen.

Werbung

der Leitsatz

Steht der Ausbildungszweck in einem sechsmonatigen so genannten Praktikantenverhältnis nicht im Vordergrund, das heißt überwiegt der Ausbildungszweck nicht deutlich die für den Betrieb erbrachten Leistungen und Arbeitsergebnisse, ist eine Vergütung von 375,00 EUR monatlich sittenwidrig.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.04.2008
Quelle: ra-online

Vorinstanz:
  • Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 22.03.2007
    [Aktenzeichen: 35 Ca 9620/06]
Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Arbeitnehmer | Arbeitnehmerin | Praktikant | Praktikantin | Vergütung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5926 Dokument-Nr. 5926

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5926

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung