wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 2. Dezember 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Kammergericht Berlin, Urteil vom 24.10.2006
9 U 185/05 -

Mieter rutscht in Garagenauffahrt aus - Zur Verkehrssicherungspflicht des Vermieters

Mieter muss selbst aufpassen

Der Vermieter einer Garage muss nicht mehrmals am Tag die Garagenzufahrt kontrollieren. Dies hat das Kammergericht im Falle eines Mieters entschieden, der auf einer verschmutzten, leicht abschüssigen Garageneinfahrt gestürzt war.

Im Fall hatte der Mieter die Garage im Keller eines Hauses gemietet. Der leicht abschüssige Weg zu Garage ist zugleich Ein- und Ausfahrt. Der Mieter stürzte und brach sich den Ellenbogen. In der Folge wurde er zweimal operiert. Er meint, er sei auf einer unter Laub versteckten Öllache ausgerutscht. Die Hausverwaltung ließ die Auffahrt jeden Morgen zwischen sechs und sieben Uhr reinigen und kontrollieren. Der Mieter verlangt von dem Vermieter Schadensersatz und Schmerzensgeld.

Das Kammergericht wies die Klage ab. Eine Haftung des Vermieters aus dem Gesichtspunkt der Verletzung einer mietvertraglichen Nebenpflicht (§§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB) bzw. der Verletzung einer Verkehrssicherungspflicht (§ 823 BGB) ergebe sich hier nicht.

Es könne vom Vermieter nicht verlangt werden, für alle denkbaren, auch nur entfernten Möglichkeiten eines Schadenseintritts Vorsorge zu treffen. Im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht müsse er nur diejenige Sicherheit schaffen, die man bei Berücksichtigung der jeweils gegebenen Verhältnisse allgemein erwarten dürfe. Der Vermieter müsse daher nicht mehrmals am Tag die Einfahrt kontrollieren. Anders wäre es nur, wenn es einen besonderen Anlass gebe, mit einer Verschmutzung rechnen zu müssen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.07.2007
Quelle: ra-online

Vorinstanz:
  • Landgericht Berlin, Urteil
    [Aktenzeichen: 14 O 705/04]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4545 Dokument-Nr. 4545

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil4545

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung