wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 18. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Kammergericht Berlin, Beschluss vom 06.02.2006
5 O C 39/06 -

Eiskunstlauftrainer Ingo Steuer, IM Torsten, hat Recht auf Nominierung zu den Olympischen Winterspielen

Gericht weist dem NOK Verfahrensfehler vor

Das Landgericht Berlin bestätigte nach mündlicher Verhandlung die getroffene einstweilige Verfügung zugunsten des Eiskunstlauftrainers Ingo Steuer und zwei von ihm betreuter Sportler gegen das deutsche Nationale Olympische Komitee (NOK) in vollem Umfang. Danach ist das NOK weiterhin verpflichtet, Ingo Steuer zur Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Turin 2006 zu nominieren und seine Teilnahme dem Internationalen Olympischen Komitee zu melden.

Nach Auffassung der Zivilkammer sei das NOK - ungeachtet der konkret im Streit stehenden Vorwürfe - zur Nachnominierung und -meldung des Trainers verpflichtet, weil nicht ersichtlich sei, dass die Nominierungsentscheidung des Komitees in einem willkürfreien und rechtsstaatlichen Verfahren getroffen worden sei.

Dies verletze die Antragsteller in ihren Rechten. Zu einem rechtsstaatlichen Verfahren gehöre eine ordnungsgemäße vorherige Anhörung des betroffenen Trainers und eine Nominierungsentscheidung des Präsidiums des NOK´s, die frei von Ermessensfehlern ist. Entsprechendes sei nicht feststellbar.

Eine Anhörung des Betroffenen sei erstmalig am 25. Januar 2006 durch die vom NOK eingesetzte "Stasikommission" erfolgt. Dabei sei die Kommission nicht vollständig besetzt gewesen. Die nicht anwesenden Mitglieder der Kommission hätten lediglich zuvor aufgrund der Aktenlage ein Votum abgegeben. Darüber hinaus sei auch - mangels konkreten Vortrags - nicht ersichtlich, inwiefern diese Anhörung bei der Entscheidung des Präsidiums des NOK´s vom gleichen Tage Berücksichtigung gefunden hat. Schließlich fehle es an jeglichem Vortrag dazu, wie und in welcher Weise das Präsidium des NOK´s sein Ermessen ausgeübt hat. Eine Überprüfung auf Ermessensfehler sei daher nicht möglich.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.02.2006
Quelle: ra-online Redaktion, Pressemitteilung Nr. 01/06 des KG Berlin vom 06.02.2006

Aktuelle Urteile aus dem Sportrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Anhörung | Rechtsstaatsgebot | Rechtsstaatsprinzip | Stasi-Mitarbeiter | Teilnahme

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1847 Dokument-Nr. 1847

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss1847

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung