wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 15. November 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Kammergericht Berlin, Beschluss vom 20.12.2016
(3) 161 Ss 211/16 (144/16) -

Rücksichtsloses Überholen: Als Nötigung strafbares Ausbremsen nur bei Absicht des Täters zur Unterbindung der Fortbewegung des Opfers

"Bloß" rücksichtloses Überholen begründet keine Strafbarkeit wegen Nötigung

Eine Strafbarkeit wegen Nötigung gemäß § 240 Abs. 1 StGB kommt bei einem Ausbremsen nur in Betracht, wenn der Täter gerade das Unterbinden der Fortbewegung des Opfers durch seine Fahrweise bezweckt. Dagegen begründet ein bloß rücksichtloses Überholen keine Strafbarkeit wegen Nötigung. Dies hat das Kammergericht Berlin entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im September 2016 wurde ein Autofahrer wegen Nötigung zu einer Geldstrafe verurteilt. Zudem wurde gegen ihn ein Fahrverbot verhängt. Hintergrund dessen war, dass sich der Autofahrer im April 2016 über die langsame Fahrweise eines vor ihm fahrenden Pkw behindert gefühlt habe. Er hatte daher den Pkw-Fahrer rechts überholt und sich knapp vor dem Pkw auf der linken Spur gesetzt, so dass der Pkw-Fahrer hatte stark abbremsen müssen. Nach Ansicht des Amtsgerichts habe der Angeklagte das Abbremsen des Pkw-Fahrers erzwingen wollen. Gegen diese Entscheidung legte der Angeklagte Revision ein.

Keine Strafbarkeit wegen Nötigung

Das Kammergericht Berlin entschied zu Gunsten des Angeklagten und hob daher die Entscheidung des Amtsgerichts auf. Eine Strafbarkeit wegen Nötigung bestehe nicht. Nicht jeder vorsätzliche Regelverstoß im Straßenverkehr, der ein Nötigungselement enthalte, sei eine Nötigung gemäß § 240 Abs. 1 StGB. Für eine Strafbarkeit wegen Nötigung hätte es dem Angeklagten gerade darum gehen müssen, die beabsichtigte Fortbewegung des Pkw-Fahrers zu unterbinden. Hier spreche jedoch nichts dafür, dass der Angeklagte beim Wiedereinscheren eine Vollbremsung oder ein starkes Abbremsen des Pkw-Fahrers habe bezwecken wollen. Ein solcher Schluss lasse sich aus den Feststellungen des Amtsgerichts nicht entnehmen.

Vorliegen eines bloß rücksichtslosen Überholens

Nach Auffassung des Kammergerichts liege vielmehr ein "bloß" rücksichtsloses Überholen vor. Bei einem solchen Fahrmanöver komme es dem Autofahrer darauf an, schnell voran zu kommen. Dass dies auf Kosten anderer geschehe, sei nur die in Kauf genommene Folge seiner Fahrweise. Ein Schuldspruch wegen Nötigung scheide in einem solchen Fall aus. Jedoch liege ein vorsätzlicher Verstoß gegen § 5 Abs. 4 Satz 4 StVO und somit eine vorsätzliche Ordnungswidrigkeit gemäß § 24 StVG in Verbindung mit § 49 Abs. 1 Nr. 5 StVO vor.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.11.2018
Quelle: Kammergericht Berlin, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Berlin-Tiergarten, Urteil vom 19.09.2016

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 26655 Dokument-Nr. 26655

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss26655

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
Geisterfahrer schrieb am 07.11.2018

Ich würde das als gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr qualifizieren; aber ich bin ja kein Richter. Zum Glück.

Meisterfahrer antwortete vorgestern

Zum Glück kein Richter. Es liegt aus meiner Sicht zunächst ein Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot (könnte auch mal als Nötigung gesehen werden.) vor, welches ursächlich für das "Fehlverhalten" rechts Überholen beigetragen hat. Da keine Notbremsung beim Wiedereinscheren, auch kein gefährlicher Eingriff in St-verkehr.

Werbung

Drucken


Werbung