wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 13. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Hessisches Landessozialgericht, Urteil vom 03.06.2008
L 3 U 254/05 -

Berufsgenossenschaft muss Arbeitsunfall bei ungeklärter Ursache entschädigen - Unklarheit darüber, ob Alkohol die alleinige Ursache für Unfall war

Von S-Bahn auf dem Heimweg erfasst

Der Weg von und zur Arbeitsstätte steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Kann die Unfallursache nicht festgestellt werden, ist von einem versicherten Arbeitsunfall auszugehen. Dies entschied das Hessische Landessozialgericht.

Ein in Frankfurt als Operator beschäftigter Versicherter war nach seiner Arbeitsschicht und dem Genuss von Alkohol auf dem Heimweg am S-Bahnhof Frankfurt/Niederrad gegen 6 Uhr vom Bahnsteig auf ein Gleis geraten. Der damals 50jährige Mann wurde von einer S-Bahn erfasst und schwer verletzt. Die Berufsgenossenschaft lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall ab. Sie war der Ansicht, dass ein innerer Zusammenhang zwischen der versicherten Tätigkeit und dem Unfallereignis nicht bestanden habe. Das Verlassen des Bahnsteigs lasse sich nur als alkoholbedingte Fehlleistung erklären. Der Kläger, der sich an den Unfallhergang nicht erinnern kann, hält es hingegen für nahe liegend, gestolpert oder im Gedränge des Berufsverkehrs geschubst worden zu sein.

Alkoholgenuss lässt den Versicherungsschutz nur entfallen, wenn er die alleinige Unfallursache war

Die Darmstädter Richter gaben dem Mann aus dem Main-Kinzig-Kreis Recht und hoben das ablehnende Urteil des Sozialgerichts auf. Die Berufsgenossenschaft trage die Beweislast dafür, dass ein Versicherter den Weg von oder zur Arbeit für eine eigenwirtschaftliche Tätigkeit unterbrochen hat oder nicht verkehrstüchtig war. Weshalb der Kläger vom Bahnsteig auf das Gleis geraten sei, hätten die Zeugenaussagen jedoch nicht klären können. Alkoholgenuss schließlich lasse den Versicherungsschutz nur entfallen, wenn er die alleinige Unfallursache war. Hiervon könne aufgrund der geringen Blutalkoholkonzentration des Klägers nicht ausgegangen werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.08.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 24/08 des LSG Hessen vom 12.08.2008

Aktuelle Urteile aus dem Sozialversicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6508 Dokument-Nr. 6508

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6508

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (4)

 
 
Erich Neumann alias unfallmann schrieb am 12.04.2016

Erich Neumann alias unfallmann schrieb vor 12 Minuten

Hallo,

bitte öffnen Sie meine Webseite www.unfallmann.de dort können Sie mehr über einen "Kampf um Unfallrente" erfahren und die Geheimunterlagen der beklagten BGHW sichten. Und die Gesinnung der BGHW dokumentiert und von der Kriminalpolizei als Stasi-Manier bewertet wurde.

MFG

Erich Neumann alias unfallmann

Erich Neumann alias unfallmann antwortete am 09.08.2016

Hallo hier bin ich wieder, Erich Neumann alias unfallmann

Nun liegt meine Sache bei dem BKA in der Abteilung schwere und organisierte Kriminalität.

Bitte öffnen Sie meine Internetseite www.unfallmann.de

MfG

Erich Neumann alias unfallmann

Erich Neumann, alias antwortete am 04.05.2019

Hallo hier bin ich wieder, Erich Neumann alias unfallmann

Nun soll es am 13.05.2019 zur Mediation in 5 Verfahren vor dem Sozialgericht Bremen mit der BGHW und BG ETEM kommen.

Bitte öffnen Sie meine Internetseite www.unfallmann.de

MfG

Erich Neumann alias unfallmann

Erich Neumann alias unfallmann antwortete am 04.05.2019

Hallo hier bin ich schon wieder, Erich Neumann alias unfallmann

Die Stasi war eben mit BKA da im Schlepptau oder andersrum aber haben mich Rosette auf links gedreht und jetzt ist durchzug. Habe Anzeige erstellt und im Garten vergraben.

Bitte öffnen Sie meine Internetseite www.unfallmann.de aber nur angukken nicht kopieren weil ferboten

MfG

Erich Neumann alias unfallmann

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung