wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 12. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 15.11.2007
9 SaGa 1695/07 -

Anträge der GDL gegen die Deutsche Bahn zurückgewiesen

Streikwillige dürfen zu Notdiensten eingeteilt werden

Das Hessische Landesarbeitsgericht hat über die Berufung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) im einstweiligen Verfügungsverfahren gegen das erstinstanzliche Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt am Main vom 9. November 2007 entschieden.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer als Verfügungsklägerin wollte zunächst erreichen, dass die Verfügungsbeklagten - die Deutsche Bahn AG und acht weitere Bahngesellschaften - es unterlassen, Arbeitnehmer, die an einem von der Verfügungsklägerin durchgeführten Arbeitskampf teilnehmen, zu Notdienstarbeiten und/oder Erhaltungsarbeiten einzuteilen, obwohl es sich nicht um Notdienst- oder Erhaltungsarbeiten handelt, und es auch zu unterlassen, an solche Arbeitnehmer Notdienstausweise zu verteilen sowie diese Arbeitnehmer zu entsprechenden Arbeiten zu verpflichten.

Außerdem sollte der Einsatz von streikwilligen Arbeitnehmern auf fahrplanmäßigen Diensten unterlassen werden. Schließlich wollte die GDL die Verfügungsbeklagten verpflichtet sehen, den Einsatz von Beamten im Rahmen von Ersatzfahrplänen zu unterlassen.

Das Arbeitsgericht hatte den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung in vollem Umfang zurückgewiesen. Die Berufung der GDL dagegen blieb ohne Erfolg.

Das Hessische Landesarbeitgericht ist in Übereinstimmung mit dem Arbeitsgericht zu der Auffassung gekommen, dass der erste Antrag betreffend Notdienst- und Erhaltungsarbeiten zu unbestimmt ist. Es sei nicht möglich, den seit Monaten bestehenden Konflikt der Tarifvertragsparteien über die Auslegung der Begriffe "Notdienst" und "Erhaltungsarbeiten" im Rahmen des einstweiligen Verfügungsverfahrens zu lösen.

Der Antrag hinsichtlich des Einsatzes von streikwilligen Arbeitnehmern auf fahrplanmäßigen Diensten ist nach Ansicht der 9. Kammer des Hessischen Landesarbeitsgerichts unbegründet. Es könne nicht mit hinreichender Sicherheit festgestellt werden, dass ein solcher Einsatz, den die Verfügungsbeklagten bestritten hätten, stattfinde.

Unbegründet ist nach der Entscheidung auch der Antrag betreffend den Beamteneinsatz. Das Landesarbeitsgericht hatte zwar Bedenken, ob die Zwangsverpflichtung von Beamten im Rahmen von Ersatzfahrplänen verfassungsgemäß ist, hat aber angesichts der offenen und schwierigen Rechtsfrage, ob wegen der arbeitszeitbezogenen Streikforderungen der GDL nicht ein Verstoß gegen die relative Friedenspflicht im Hinblick auf den bis Ende 2010 fortbestehenden Beschäftigungssicherungstarifvertrag vorliegt, davon abgesehen, mittels einer einstweiligen Verfügung in das Streikgeschehen einzugreifen, und dabei auch berücksichtigt, dass bei Unterlassen des Einsatzes von Beamten der Bahn beträchtliche finanzielle Einbußen entstehen würden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.11.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 19/07 des LAG Hessen vom 16.11.2007

Vorinstanz:
  • Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 09.11.2007
    [Aktenzeichen: 12/11 Ga 218/07]
Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Streik | Solidaritätsstreik | Unterstützungsstreik

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5166 Dokument-Nr. 5166

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5166

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung