wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 21. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen, Beschluss vom 01.02.2012
3 U 53/11 -

Zigarette im Bett: Nichtvergewissern einer Brandlöschung ist grob fahrlässig

Verletzung der Sorgfaltspflicht in hohem Maße

Kommt es nach dem Einschlafen durch eine brennende Zigarette zu einem Brand, besteht trotz Löschversuch die Pflicht sich der endgültigen Brandlöschung zu vergewissern. Sowohl das Einschlafen mit brennender Zigarette als auch das Nichtvergewissern der Brandlöschung ist grob fahrlässig. Dies geht aus einer Entscheidung des Hanseatischen Oberlandesgerichts Bremen hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Klägerin machte gegen die Beklagte einen Schadenersatzanspruch wegen eines Brandes geltend. Die Klägerin war Hausratsversicherer für die Beklagte. Die Beklagte legte sich mit einer brennenden Zigarette ins Bett und schlief ein. Nachfolgend wachte sie auf und bemerkte einen sich entwickelnden Schmorbrand. Diesen versuchte sie mit Cola zu löschen. Nach dem sie die Matratze in die Badewanne legte ging sie wieder schlafen. Die Matratze schmorte hingegen weiter und verursachte schließlich einen Brand. Das Landgericht Bremen gab der Klage statt. Dagegen richtete sich die Berufung der Beklagten.

Zu Bett gehen mit brennender Zigarette ist grob fahrlässig

Das Hanseatische Oberlandesgericht Bremen entschied gegen die Beklagte. Der Klägerin stehe der geltend gemachte Schadenersatzanspruch zu (§ 86 Abs. 1 VVG in Verbindung mit § 823 Abs. 1 BGB). Die Beklagte habe den Brand grob fahrlässig verursacht. Grob fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt nach den gesamten Umständen in ungewöhnlich hohem Maße verletzt und unbeachtet lässt, was im gegebenen Fall jedem einleuchten muss. Dies sei hier der Fall gewesen. Der Vorwurf der groben Fahrlässigkeit beruhe in dem vorliegenden Fall darauf, dass jemand, der sich rauchend schlafen legt, damit rechnen müsse, mit brennender Zigarette einzuschlafen.

Löschversuch beseitigt nicht den Vorwurf der groben Fahrlässigkeit

Die grobe Fahrlässigkeit werde nach Ansicht des Oberlandesgerichts auch nicht durch den Löschversuch beseitigt. Die grob fahrlässige Brandverursachung durch das Einschlafen mit einer brennenden Zigarette habe sich fortgewirkt und sei weiterhin ursächlich für den Eintritt des Brandes geblieben.

Untauglicher Löschversuch begründet neue Fahrlässigkeit

Nach Auffassung des Oberlandesgerichts könne darüber hinaus der untaugliche Löschversuch einen neuen Fahrlässigkeitsvorwurf begründen, denn die von der Beklagten gewählte Art des Löschens sei mit einem hohen Risiko behaftet gewesen. Das der Brandherd dadurch nicht endgültig zu beseitigen war, musste sich der Beklagten bei naheliegender Betrachtungsweise aufdrängen. Sie hätte zu einem späteren Zeitpunkt die Brandlöschung überprüfen müssen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.11.2012
Quelle: Hanseatisches Oberlandesgericht Bremen, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Bremen, Urteil vom 18.11.2011
    [Aktenzeichen: 4 O 191/11]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht | Versicherungsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 2012, Seite: 846
MDR 2012, 846
 | Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2012, Seite: 996
NJW-RR 2012, 996
 | Zeitschrift: recht und schaden (r+s)
Jahrgang: 2012, Seite: 547
r+s 2012, 547

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14410 Dokument-Nr. 14410

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss14410

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung