wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 30. November 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Finanzgericht Düsseldorf, Urteil vom 25.02.2004
7 K 7162/01 G -

Keine Gewerbesteuer für Büttenredner

Büttenredner kann künstlerisch tätig sein

Erschafft ein Humorist eine eigene Figur und ist jeder seiner Auftritte individuell gestaltet, so liegt eine künstlerische selbständige Tätigkeit vor und keine gewerbliche Tätigkeit, die der Gewerbesteuer unterliegt. Dies hat das Finanzgericht Düsseldorf entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Künstler erklärte in seinen Einkommenssteuererklärungen von 1992 bis 1998 unter anderem Einkünfte aus selbständiger künstlerischer Tätigkeit als Humorist. Er trat als Vortragskünstler während des Karnevals sowie bei verschiedenen anderen Veranstaltungen, wie Betriebsfeiern und Vereinsfesten, auf. Das Finanzamt war hingegen der Meinung, dass eine gewerbliche Tätigkeit vorgelegen habe, die der Gewerbesteuer unterliege. Es habe an der notwendigen eigenschöpferischen Leistung gefehlt. Das Finanzamt erließ aufgrund dessen Steuerbescheide für die Jahre 1992 bis 1998 über die Gewerbesteuer. Gegen diese legte der Künstler Einsprüche ein, die jedoch zurückgewiesen wurden. Daraufhin erhob er Klage.

Steuerbescheide waren rechtswidrig

Das Finanzgericht Düsseldorf entschied zugunsten des Künstlers. Die Steuerbescheide seien rechtswidrig gewesen. Denn seine Tätigkeit habe nicht der Gewerbesteuer unterlegen, da er keine gewerbliche Tätigkeit ausgeübt habe, sondern eine künstlerische Tätigkeit. Unter einer künstlerischen Tätigkeit sei eine eigenschöpferische Tätigkeit mit einer gewissen Gestaltungshöhe zu verstehen.

Eigenschöpferische Leistung lag vor

Nach Auffassung des Finanzgerichts habe es sich bei der Vortragstätigkeit des Künstlers um eine eigenschöpferische Leistung gehandelt. Denn es habe nicht die Rede im Vordergrund gestanden, sondern die vom Künstler geschaffene Figur. Diese Figur sei von ihm in einer ihm eigenen, individuellen Weise verkörpert worden. Der Künstler habe das Kostüm und die Requisiten sowie die Art und Weise der Darbietung selbst erschaffen. Zusammen mit den selbst verfassten Texten sei in dieser Figur die individuelle Gestaltungskraft des Künstlers zum Ausdruck gekommen. Zudem sei zu beachten gewesen, dass er keine Redeschablonen oder ein Grundmuster für alle Vorträge verwendete.

Eigenschöpferische Leistung erreichte gewisse Gestaltungshöhe

Die eigenschöpferische Leistung des Künstlers habe aus den bereits genannten Gründen auch eine gewisse Gestaltungshöhe erreicht, so das Finanzgericht weiter. Der Künstler habe seinen Auftritten eine unverkennbare und unnachahmliche Note gegeben. Dabei sei es unbeachtlich, ob der Inhalt der Vorträge ein hohes oder niedriges Niveau besitzen oder ob die Witze schlecht oder gut sind.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.02.2013
Quelle: Finanzgericht Düsseldorf, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Steuerrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Deutsches Steuerrecht (DStRE)
Jahrgang: 2004, Seite: 638
DStRE 2004, 638
 | Zeitschrift: Entscheidungen der Finanzgerichte (EFG)
Jahrgang: 2004, Seite: 1628
EFG 2004, 1628

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 12603 Dokument-Nr. 12603

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil12603

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung