wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 30. November 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 11.10.2012
7 CS 12.2187 -

Gewalttätiger Zweitklässler darf an andere Grundschule versetzt werden

Gericht lehnt Eilrechtsschutz der Eltern aufgrund vorheriger Ablehnung zur Kooperation mit Lehrern ab

Ein gewalttätiger Grundschüler, der durch aggressives, provozierendes Verhalten gegenüber Mitschülern bis hin zu körperlichen Auseinandersetzungen aufgefallen ist und dessen Eltern nicht zur Kooperation mit den Lehrern bereit sind, darf an eine andere Grundschule versetzt werden. Dies entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof.

In dem zugrunde liegenden Fall wurde im August 2012 ein Schüler einer Regensburger Grundschule an eine andere Schule versetzt. Der Zweitklässler war bereits seit der ersten Grundschulklasse massiv durch Störungen des Unterrichts, vor allem auch durch aggressives, provozierendes Verhalten gegenüber Mitschülerinnen und Mitschülern bis hin zu körperlichen Auseinandersetzungen aufgefallen. Erzieherische Maßnahmen gegenüber dem Kind sowie Gespräche mit den Eltern und Hilfsangebote an diese führten zu keiner Besserung. Da auch die bisher ergriffenen Ordnungsmaßnahmen - zahlreiche Verweise und ein dreitätiger Unterrichtsausschluss - erfolglos geblieben waren, entschloss sich die Lehrerkonferenz, den Schüler durch das staatliche Schulamt an eine andere Grundschule versetzen zu lassen.

Zuweisung an andere Schule gerechtfertigt

Nachdem das Verwaltungsgericht Regensburg den von den Eltern des Schülers gegen die Versetzung eingelegten Eilrechtschutz abgelehnt hatte, wies auch der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in zweiter Instanz die Beschwerde zurück. Zur Begründung führt das Gericht aus, dass die Zuweisung an eine andere Schule zwar bei einem Grundschüler in der zweiten Klasse nur in besonders gelagerten Ausnahmefällen in Betracht komme, sie aber im Fall des Regensburger Schülers gerechtfertigt sei. Auch an Grundschulen hätten sich die Schüler so zu verhalten, dass die Bildungs- und Erziehungsziele der Schule ohne Störungen des Schulbetriebs erreicht werden könnten.

Eltern verweigern Zusammenarbeit mit Lehrern

Auch hätten sich die Eltern gegenüber den Gesprächs- und Hilfsangeboten der Schule ablehnend und uneinsichtig gezeitigt. Entgegen der Elternpflicht aus dem bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz, die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule zu unterstützen, hätten sie weitgehend die Zusammenarbeit mit den Lehrern verweigert.

Verhaltensveränderung durch pädagogische Hilfe

Schließlich sei auch die Auswahl der neuen Grundschule fehlerfrei erfolgt, denn dort käme der Schüler in eine kleinere Klasse bei einem Lehrer mit speziellen pädagogischen Zusatzqualifikationen. Die Versetzung eröffne somit die Chance zu einer Verhaltensänderung des Kindes.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.11.2012
Quelle: Landesanwaltschaft Bayern/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14593 Dokument-Nr. 14593

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss14593

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung