wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 21. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 14.04.2009
11 CS 08.3428 -

Betrunken auf dem Fahrrad – Andauernder übermäßiger Alkoholkonsum muss nicht zwingend zum Entzug des PKW-Führerscheins führen

Kein zwingender Führerscheinentzug bei bewusster Trennung von Alkoholkonsum und Nutzung des Kraftfahrzeugs

Einem Fahrradfahrer bei dem bei einer Alkoholkontrolle zu viel Alkohol im Blut festgestellt wird, muss auch dann nicht zwingend der Führerschein entzogen werden, wenn bei einem medizinisch-psychologischen Gutachten keine Änderung des Trinkverhaltens festgestellt werden kann. Dies entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof. Gutachten

Bei einem Fahrradfahrer aus Augsburg wurden bei einer Alkoholkontrolle 1,84 Promille festgestellt. Die Stadt Augsburg forderte daraufhin von ihm zur Klärung der Frage, ob er noch ein Kraftfahrzeug führen könne, ein medizinisch-psychologischen Gutachten, das negativ ausfiel. Ausschlaggebend hierfür war die Feststellung des Gutachters, der Antragsteller habe sein Trinkverhalten nicht in ausreichendem Maße verändert. Darauf entzog ihm die Stadt Augsburg die PKW-Fahrerlaubnis.

Festhalten an Übermäßigem Alkoholkonsum kein Grund zum Führerscheinentzug, sofern klare Trennung zwischen Alkoholkonsum und Autofahrt vorgenommen wird

Der Verwaltungsgerichtshof hat im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes dem Radfahrer seine Fahrerlaubnis bis zur Entscheidung in der Hauptsache belassen. Er begründet dies mit Mängeln im Gutachten. Der Gutachter hätte klären müssen, ob die Trunkenheitsfahrt mit dem Fahrrad Ausdruck eines Kontrollverlustes war und der Alkoholkonsum bei ihm statt einer Fahrt mit dem Fahrrad genauso gut zu einer Trunkenheitsfahrt mit einem Kraftfahrzeug hätte führen können. Dazu müsse geklärt werden, ob sich die Benutzung des Fahrrades als bewusste Strategie zur Vermeidung einer Autofahrt darstelle. Wenn jemand entschlossen sei, im Zusammenhang mit dem Genuss von Alkohol auf das Führen eines Kraftfahrzeugs zu verzichten und dieser Vorsatz auch glaubhaft sei, dann dürfe die Eignung zum Autofahren auch dann nicht verneint werden, wenn der Betroffene im Übrigen an einem übermäßigen Alkoholkonsum festhalte. Im konkreten Fall hatte der Fahrradfahrer zwar seinen allgemein hohen Alkoholkonsum nach der Trunkenheitsfahrt nicht reduziert; das Gericht ging jedoch davon aus, dass er Alkoholkonsum und Autofahren auch künftig zuverlässig trennen werde.

Fahren unter Alkoholeinfluss auch bei Fahrradnutzung stets strafbar

Eine abschießende Begutachtung wird freilich noch im Rahmen des Hauptsacheverfahrens durchzuführen sein. Deshalb darf der Gerichtsbeschluss auch nicht missverstanden werden. Wer im Zustand der absoluten Fahruntüchtigkeit mit mindestens 1,6 Promille ein Fahrrad führt, muss sich zwingend einer medizinisch-psychologischen Untersuchung unterziehen. Hinzu kommt, dass der Fahrradfahrer sich bei einer solchen Trunkenheitsfahrt mit mindestes 1,6 Promille auch immer strafbar macht. Dementsprechend war der Augsburger Fahrradfahrer auch vom Amtsgericht Augsburg zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.06.2009
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VGH Bayern vom 04.06.2009

Aktuelle Urteile aus dem Verkehrsrecht | Straßenverkehrsrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7954 Dokument-Nr. 7954

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss7954

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung