wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 5. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.3/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 11.12.2013
XII ZR 58/12 -

Vater­schafts­anfechtung: Verwendung eines Kondoms schließt Möglichkeit einer Empfängnis nicht aus

Zweifel an Vaterschaft bestehen / Außerehelicher Geschlechtsverkehr setzt Frist zur Vater­schafts­anfechtung in Lauf

Bei einem außerehelichen Geschlechtsverkehr besteht die nicht ganz fernliegende Möglichkeit, dass es zu einer Empfängnis gekommen ist. Daher beginnt ab diesem Zeitpunkt bzw. ab dem Zeitpunkt der Geburt des Kindes die Frist zur Vater­schafts­anfechtung (§ 1600 b Abs. 1 BGB). Dabei spielt es keine Rolle, dass ein Kondom verwendet wurde. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Ehepaar bekam im April 2004 einen Sohn. Nachdem sich das Ehepaar jedoch trennte, focht die Mutter im Juli 2009 die Vaterschaft ihres Ex-Mannes gerichtlich an. Zur Begründung trug sie vor, dass sie während der Empfängniszeit Geschlechtsverkehr mit einem anderen Mann hatte.

Amtsgericht gab Klage statt, Oberlandesgericht wies sie ab

Das Amtsgericht Siegburg stellte fest, dass der Ex-Mann der Klägerin nicht der Vater des Kindes war und gab der Klage daher statt. Auf Berufung des Ex-Manns wies das Oberlandesgericht Köln die Klage jedoch ab. Zur Begründung führte es aus, dass die Klägerin die Klage nicht innerhalb der zwei jährigen Frist erhoben hatte. Sie habe bereits aufgrund des außerehelichen Geschlechtsverkehrs wissen können, dass die nicht ganz fernliegende Möglichkeit einer anderen Abstammung des Kinds bestanden habe. Dabei sei es angesichts der hohen Versagungsquote unerheblich gewesen, dass sie Kondome verwendete. Gegen diese Entscheidung legte die Klägerin wiederum Revision ein.

BGH hielt Klage ebenso für verspätet

Der Bundesgerichtshof folgte der Argumentation des Oberlandesgerichts und wies die Revision der Klägerin daher zurück. Nach § 1600 b Abs. 1 BGB müsse eine Vaterschaft innerhalb von zwei Jahren gerichtlich angefochten werden. Die Frist beginne mit dem Zeitpunkt, in dem der zur Anfechtung Berechtigte von Umständen erfährt, die gegen die Vaterschaft sprechen. Sie beginne jedoch nicht vor Geburt des Kindes.

Außerehelicher Geschlechtsverkehr begründet Zweifel an Vaterschaft

Zu den Umständen, die Zweifel an der Vaterschaft erwecken, gehöre nach Ansicht des Bundesgerichtshofs regelmäßig ein einmaliger außerehelicher Geschlechtsverkehr. Denn in einem solchen Fall könne nicht ausgeschlossen werden bzw. bestehe die nicht ganz fernliegende Möglichkeit, dass das Kind von einem anderen Mann abstammt.

Verwendung von Kondomen unerheblich

Diese nicht ganz fernliegende Möglichkeit werde nach Auffassung des Bundesgerichtshofs nicht dadurch ausgeschlossen, dass Kondome verwendet werden. Es sei insofern zu beachten, dass die Zuverlässigkeit von Kondomen zur Empfängnisverhütung deutlich geringer ist als andere Verhütungsmittel, wie etwa die Pille. Es gehöre zum Allgemeinwissen eine ungefähre Vorstellung von diesem Risiko zu haben.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.02.2014
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Vorinstanzen:
  • Amtsgericht Siegburg, Urteil vom 21.02.2011
    [Aktenzeichen: 328 F 28/09]
  • Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 07.11.2011
    [Aktenzeichen: II-14 UF 115/11]
Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 2014, Seite: 281
MDR 2014, 281
 | Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 2014, Seite: 629
NJW 2014, 629

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17650 Dokument-Nr. 17650

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17650

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung