wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 2. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 16.01.1997
I ZR 9/95 und I ZR 38/96 -

Großbank verletzt mit ihrem Informationsdienst Autorenrechte

Die Beklagte, eine bundesdeutsche Großbank, unterhält seit vielen Jahren ein Archiv über Wirtschaftsdaten. Sie sammelt darin Zeitungsausschnitte vornehmlich aus dem Wirtschaftsteil bestimmter Zeitungen. Sie erschließt die Artikel mit Stichwörtern, welche sie in ihre Datenbank gibt. Seit einigen Jahren nutzt sie dieses Archiv nicht mehr nur hausintern. Sie bietet ihren Informationsdienst auch interessierten Dritten an. Gegen Entgelt führt sie Recherchen zu einem bestimmten, vom Kunden vorgegebenen Thema durch. Sie stützt sich dabei auf die in ihrer Datenbank gespeicherten Informationen und wertet die Zeitungsausschnitte aus. Im Rahmen der Recherche fertigt die Bank auf Wunsch von den einschlägigen Zeitungsartikeln auch Kopien, die sie dem Kunden überläßt.

Zwei Verlage haben diese Kopiertätigkeit der Beklagten als Verletzung der Urheberrechte ihrer Autoren beanstandet. Die vor verschiedenen Instanzgerichten durchgeführten Musterprozesse führten zu unterschiedlichen Berufungsurteilen. Der für Urheberrechtsfragen zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat nunmehr über beide Revisionen entschieden und die Rechtseinheit wiederhergestellt.

Danach kann sich die Bank, welche in einem Servicepaket Recherche- und Kopierdienste außenstehenden Dritten anbietet, nicht auf das Vervielfältigungsprivileg des § 53 Abs. 2 Nr. 4a UrhG berufen. Nach der genannten Vorschrift dürfen zwar Dritte zum eigenen Gebrauch einzelne Beiträge aus Zeitungen und Zeitschriften kopieren, ohne die Zustimmung des Autors einholen zu müssen. Sie dürfen die Kopien dabei auch von einem anderen beispielsweise einer Kopieranstalt, herstellen lassen; auch dessen Kopiertätigkeit stellt das Gesetz in diesem Zusammenhang vom urheberrechtlichen Verwertungsverbot frei. Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs kommt der beklagten Bank dieses "Kopierprivileg" aber nicht zu. Sie geht mit ihrem Recherche- und Kopierdienst über eine rein mechanisch-technische Vervielfältigungshandlung im Auftrag des Kunden hinaus. Wer für einen anderen Kopien erstellt, hat an dessen gesetzlicher Privilegierung nur teil, soweit er sich auf die reine Kopiertätigkeit beschränkt, gleichsam dessen Kopiergerät ersetzt. Ein anderes Verständnis der urheberrechtlichen Schrankenbestimmung des § 53 UrhG würde die Interessen des Urhebers unangemessen beeinträchtigen. Ein solches Verständnis ist weder von den Vorstellungen des Gesetzgebers bei der Schaffung der genannten Bestimmung getragen noch ist es zur Wahrung des Informationsinteresses der Allgemeinheit geboten. Die Übermittlung von Wirtschaftsdaten und von Fakten, die als solche keinem urheberrechtlichen Schutz unterliegen, bleibt selbstverständlich frei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.10.2005
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 4/1997 vom 17. Januar 1997 des BGH

Aktuelle Urteile aus dem Urheberrecht
Urteile zu den Schlagwörtern:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5746 Dokument-Nr. 5746

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5746

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung