wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 27. März 2023

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 26.01.2005
1 StR 523/04 -

Bundesgerichtshof verwirft Revision des Amokläufers von Pforzheim

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat die Revision des 25jährigen Angeklagten Stefan A. als offensichtlich unbegründet verworfen, der von einer Schwurgerichtskammer des Landgerichts Karlsruhe wegen Mordes, versuchten Mordes, versuchten Totschlags in zwei Fällen und gefährlicher Körperverletzung in drei Fällen zu lebenslanger Freiheitsstrafe unter Feststellung der besonderen Schwere der Schuld verurteilt worden ist.

Der Angeklagte hatte am 16. September 2003 morgens in ritueller Kampfkleidung nach Art asiatischer Kampfsportarten die im 6. Obergeschoß des Versandhauses Bader in Pforzheim gelegenen Räumlichkeiten der Marketingabteilung aufgesucht, um dort "Amok zu laufen" und dabei beliebige Menschen zu töten. Nach dem Betreten des Großraumbüros schlug er mit einem sog. Samuraischwert, das er zuvor rasierklingenartig hatte scharf schleifen lassen, auf die völlig arglose, damals 27 Jahre alte Rita K. ein und spaltete ihr den Schädel, so daß sie kurz darauf verstarb. Anschließend wandte er sich drei weiteren Mitarbeiterinnen der Marketingabteilung im damaligen Alter von 56, 34 und 20 Jahren zu und fügte ihnen mit Schwerthieben schwerste Verletzungen zu. Diese Frauen konnten nur aufgrund glücklicher Umstände, insbesondere durch schnelle maximale ärztliche Versorgung gerettet werden. Sie werden bis an ihr Lebensende körperlich wie seelisch gezeichnet bleiben. Der Angeklagte war nach seiner Tat in der Herrentoilette des Versandhauses von der Polizei festgenommen worden, wo er sich an beiden Unterarmen in suizidaler Absicht Schnittverletzungen beigebracht hatte. Diese waren jedoch nicht lebensgefährlich. Die beiden festnehmenden Polizeibeamten, die damals trotz zunächst unklarer Lage nicht das Eintreffen von Spezialkräften abwarteten, haben durch ihr Handeln die überlebenswichtige schnelle rettungsdienstliche Versorgung der Opfer und die sofortige Verbringung der Schwerstverletzten in Kliniken ermöglicht.

In der Hauptverhandlung vor dem Landgericht war der Angeklagte auf der Grundlage des Gutachtens eines Sachverständigen für uneingeschränkt schuldfähig erachtet worden. Eine psychiatrisch relevante Erkrankung oder Persönlichkeitsstörung war nicht feststellbar. Der Angeklagte hatte allerdings zuvor regelmäßig an Wochenenden Videofilme angesehen, die sich durch große Blutrünstigkeit auszeichneten. Er selbst hatte angegeben, er habe „Haß auf die Welt und die Menschen, die alle schlecht“ seien, verspürt. Dies habe er „symbolisch“ seinen Opfern „aufgebürdet“ und sie „bestrafen“ wollen. Zeugen gegenüber hatte er bereits früher davon gesprochen, er wolle noch vor seinem dreißigsten Lebensjahr „Amok laufen“ und Selbstmord begehen. Die Strafkammer hat zu den Beweggründen für die Tat ausgeführt, vieles spreche dafür, daß der Angeklagte tatsächlich aus „Haß gegen andere" gehandelt habe. Dieser sei möglicherweise aktuell ausgelöst worden durch die Sicherstellung seines Führerscheins bei einer Polizeikontrolle nach einer Trunkenheitsfahrt am Tage vor der Tat. Er habe einen "großen, blutigen Abgang von der von ihm verachteten Welt inszenieren" wollen.

Mit der Verwerfung der Revision des Angeklagten ist das Urteil des Landgerichts Karlsruhe rechtskräftig.

Hinweis auf die Vorinstanz: LG Karlsruhe - 1 Ks 80 Js 12 395/03

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.03.2005
Quelle: Pressemitteilung Nr. 45/2005 des BGH vom 11.03.2005

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 282 Dokument-Nr. 282

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung282

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung