wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 4. Juni 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 12.07.2006
1 StR 240/06 -

BGH bestätigt Verurteilung wegen Mordes an Rudolph Moshammer

Besondere Schwere der Schuld

Der Bundesgerichtshof hat die Revision des im Mordfall Rudolph Moshammer verurteilten 27jährigen irakischen Staatsangehörigen als offensichtlich unbegründet verworfen. Das Urteil des Landgerichts München ist damit rechtskräftig.

Mit Urteil vom 21. November 2005 hat das Landgericht München I einen irakischen Staatsangehörigen wegen Mordes und tateinheitlich begangenen Raubes mit Todesfolge zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und zugleich die besondere Schuldschwere festgestellt.

Die Schwurgerichtskammer hat festgestellt, dass der Angeklagte am 14. Januar 2005 kurz nach Mitternacht den Münchener Modemacher Rudolph Moshammer in dessen Wohnanwesen erdrosselte. Dieser hatte den ihm nicht bekannten Angeklagten mit zu sich nach Hause genommen, wo es zunächst im Fernsehzimmer zu einvernehmlichen sexuellen Handlungen kam. Als der Angeklagte anschließend allein im Zimmer war, weil sich Moshammer in das Bad begeben hatte, fasste er den Entschluss, Moshammer zu töten, um aus dem Anwesen Geld zu entwenden. Der Angeklagte suchte einen für seinen Plan geeigneten Gegenstand und fand in einer Kommode ein Stromkabel. Als Moshammer dem Angeklagten später beim Verlassen der Wohnung den Rücken zuwandte, schlang dieser ihm im Treppenhaus von hinten unvermittelt, ohne dass es zuvor zu einer Auseinandersetzung gekommen war, das Stromkabel viermal um den Hals und riss ihn zu Boden, wo sein Opfer rücklings zum Liegen kam. Der Angeklagte stützte daraufhin seinen Fuß auf dessen Oberkörper ab und zog mit beiden Händen an einem Kabelende, bis das Kabel riss. Der Tod trat nach mindestens fünf bis sechs Minuten durch zentrales Regulationsversagen ein. Der Angeklagte durchsuchte sein Opfer und das Anwesen nach Stehlenswertem und verließ es mit wenigstens 200,- € Bargeld.

Der 1. Strafsenat hat mit Beschluss vom 12. Juli 2006 die Revision des Angeklagten als offensichtlich unbegründet verworfen. Das Urteil des Landgerichts ist damit rechtskräftig.

Vorinstanzen:

Landgericht München I – Urteil vom 21. November 2005 – 1 Ks 128 Js 10073/05

Stichwort "Besondere Schwere der Schuld":

Zusätzlich zur Verhängung einer lebenslangen Freiheitsstrafe kann einem Mörder eine "besondere Schwere der Schuld" attestiert werden. Dann ist eine vorzeitige Entlassung des Täters auf Bewährung nach Verbüßung von 15 Jahren Haft ausgeschlossen (§ 57 a StGB). Soweit keine besondere Schwere der Schuld vorliegt, ist bei lebenslänglicher Freiheitsstrafe in Deutschland eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren üblich.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.07.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 107/2006 des BGH vom 20.07.2006

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: besondere Schwere der Schuld | Schuldschwere | Mord | Stichwort

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2708 Dokument-Nr. 2708

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss2708

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung