wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 16. Dezember 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 14.08.1996
10 AZR 68/96 -

Weihnachtsgeld: Dreijährige Zahlung begründet einen Rechtsanspruch

Anspruch besteht unter dem Gesichtspunkt der betrieblichen Übung

Zahlt der Arbeitgeber drei Jahre hintereinander ein Weihnachtsgeld, so begründet dies für den Arbeitnehmer unter dem Gesichtspunkt der betrieblichen Übung einen Rechtsanspruch auf Zahlung. Dies hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte zahlte in den Jahren von 1989 bis 1991 an ihre Mitarbeiter ein Weihnachtsgeld. Im Dezember 1992 teilte sie durch einen Aushang am "Schwarzen Brett" den Mitarbeitern mit, dass eine Zahlung der Weihnachtszuwendung aufgrund der wirtschaftlichen Lage nicht mehr möglich sei und stellte die Zahlungen ein. Daraufhin verlangte die Klägerin Zahlung des Weihnachtsgeldes für die Jahre 1993 und 1994. Das Arbeitsgericht Elmshorn gab der Klage statt. Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein wies die Berufung der Beklagten zurück. Dagegen richtete sich ihre Revision.

Klägerin stand Zahlung des Weihnachtsgeldes zu

Das Bundesarbeitsgericht entschied zu Gunsten der Klägerin. Ihr stehe ein Anspruch auf das Weihnachtsgeld für die Jahre 1993 und 1994 zu. Denn durch eine mindestens dreimalige vorbehaltlose Gewährung einer Weihnachtszuwendung werde eine Verpflichtung des Arbeitgebers unter dem Gesichtspunkt der betrieblichen Übung begründet. Damit werde der Anspruch auf Zahlung des Weihnachtsgeldes zum Inhalt des Arbeitsvertrages und der Arbeitgeber könne sich nicht mehr durch einseitigen Widerruf von dieser Verpflichtung lossagen (vgl. Beachten Sie folgenden QuerverweisBAG, Urt. v. 23.04.1963 - 3 AZR 173/62).

Einvernehmliche Änderung der Verpflichtung lag nicht vor

Der aus betrieblicher Übung entstandene Anspruch wurde auch nicht durch eine einvernehmliche Änderung des Arbeitsvertrages beseitigt, so das Bundesarbeitsgericht weiter. Es sei bereits fraglich, ob der Aushang der Beklagten überhaupt ein Angebot auf Vertragsänderung darstelle, da sie lediglich mitteilte, dass ein Weihnachtsgeld nicht mehr gezahlt werden könne. Aber auch unterstellt es sei so, liege in dem bloßen Schweigen der Klägerin keine Annahme. Schweigen stelle in der Regel keine Willenserklärung dar. Daher stimme derjenige, der auf ein Angebot nicht reagiere, diesem nicht zu. Und auf die bloße Mitteilung des Schuldners, er werde einen Anspruch nicht erfüllen, brauche der Gläubiger ohnehin nicht ablehnend reagieren.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.11.2012
Quelle: Bundesarbeitsgericht, ra-online (vt/rb)

Vorinstanzen:
  • Arbeitsgericht Elmshorn, Urteil vom 24.05.1995
    [Aktenzeichen: 2 e Ca 233/95]
  • Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 13.12.1995
    [Aktenzeichen: 2 Sa 580/95]
Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14553 Dokument-Nr. 14553

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14553

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung