wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 23. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Arbeitsgericht Kiel, Urteil vom 18.04.2013
5 Ca 80b/13 -

Arbeitgeber muss Arbeitszeugnis mit lachendem Smiley unterschreiben

Anspruch des Arbeitnehmers auf Arbeitszeugnis nach § 109 GewO

Enthält die normale Unterschrift des Arbeitgebers einen lachenden Smiley, so muss er das Arbeitszeugnis eines Arbeitnehmers ebenfalls mit dem lachenden Smiley unterschreiben. Dem Arbeitnehmer steht insofern ein Anspruch auf Zeugnisberichtigung nach § 109 Abs. 2 GewO zu. Dies geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Kiel hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Nachdem das Arbeitsverhältnis zwischen einem Ergotherapeuten und seinem Abreitgeber endete, erhielt der Arbeitnehmer ein Arbeitszeugnis. Dieses war vom Arbeitgeber unterschrieben worden. Gegen die Art und Weise der Unterschrift wendete sich der Arbeitnehmer, da sie einen Smiley mit negativen Gesichtszügen enthielt. Dadurch sollte der Eindruck einer schlechten Beurteilung erweckt werden. Normalerweise habe der Arbeitgeber mit einem lachenden Smiley unterschrieben. Der Arbeitnehmer klagte daher auf Zeugnisberichtigung.

Anspruch auf Zeugnisberichtigung bestand

Das Arbeitsgericht Kiel entschied zu Gunsten des Arbeitnehmers. Dieser habe ein Anspruch darauf gehabt, dass der Arbeitgeber das Zeugnis mit einer Unterschrift unterzeichnet, die keinen negativen Eindruck bei einem potentiell neuen Arbeitgeber erweckt. Dieser Anspruch habe sich aus § 109 Abs. 2 GewO ergeben.

Arbeitgeber musste mit lachendem Smiley unterschreiben

Nach Ansicht des Arbeitsgerichts werde mit einer Unterschrift, welche einen Smiley mit heruntergezogenen Mundwinkeln enthält, eine negative Aussage über den Arbeitnehmer getroffen. Da die normale Unterschrift des Arbeitgebers zudem einen lachenden Smiley enthielt, habe er auch das Arbeitszeugnis des Arbeitnehmers mit einem lachenden Smiley unterzeichnen müssen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.03.2014
Quelle: Arbeitsgericht Kiel, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17792 Dokument-Nr. 17792

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17792

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Mathias Wagener schrieb am 10.03.2014

Smileys haben in einem Arbeitszeugnis überhaupt nichts verloren weder als positiv noch als negativ zu wertende. In so weit kann ich das Urteil nicht nachvollziehen. Im Geschäftsverkehr finde ich Smileys überhaupt unangebracht.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung