wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 2. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 25.08.2003
15 Ca 647/03 -

"Frauen wie dich hatte ich schon Hunderte!" - Fristlose Kündigung eines Arbeitnehmers wegen Beleidigung einer Kollegin

Beleidigung stellt wichtigen Grund zur Kündigung dar

Eine Beleidigung gegenüber einer Kollegin rechtfertigt die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Eine Beleidigung stellt einen wichtigen Grund zur Kündigung dar. Dies geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Frankfurt a.M. hervor

In dem zugrunde liegenden Fall beantragte ein Arbeitnehmer die Erstattung von Fahrtkosten. Die zuständige Mitarbeiterin verweigerte dies jedoch. Daraufhin soll der Arbeitnehmer die Mitarbeiterin angeschrien haben und sie mit Ausdrücken wie "blöde Nutte" und "Arschloch" bezeichnet haben. Zudem bedrohte er sie mit den Worten "Wenn ich dich woanders treffe […]". Der Arbeitgeber kündigte den Arbeitnehmer aufgrund dieses Verhaltens fristlos. Dieser bestritt den Vorfall und erhob Kündigungsschutzklage.

Außerordentliche Kündigung war wirksam

Das Arbeitsgericht Frankfurt a.M. entschied gegen den Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis sei aufgrund der wirksamen außerordentlichen Kündigung beendet worden. Ein wichtiger Grund zur Kündigung gemäß § 626 Abs. 1 BGB habe vorgelegen.

Kündigung aufgrund einer Beleidigung

Der wichtige Grund habe in der Beleidigung der Mitarbeiterin gelegen, so das Arbeitsgericht weiter. Dadurch sei der Betriebsfrieden empfindlich gestört worden. Unerheblich sei gewesen, ob nachgewiesen werden konnte, dass der Arbeitnehmer die Mitarbeiterin als "blöde Nutte" und "Arschloch" bezeichnete sowie sie bedrohte. Denn während der mündlichen Verhandlung räumte er ein, gegenüber der Mitarbeiterin folgende Äußerung getätigt zu haben: "Ich weiß gar nicht was du willst, so Frauen wie dich hatte ich schon Hunderte!". Schon allein darin habe eine Beleidigung gelegen, die einen wichtigen Grund zur Kündigung dargestellt habe.

Ordentliche Kündigung war nicht zumutbar

Dem Arbeitgeber sei nach Ansicht des Arbeitsgerichts weiterhin nicht zumutbar gewesen, den Arbeitnehmer ordentlich zu kündigen. Zum einen sei er keiner Person unterhaltspflichtig und erst seit kurzer Zeit im Betrieb beschäftigt gewesen. Zum anderen sei zu befürchten gewesen, dass der Arbeitgeber weitere Personen beleidigen würde, wenn diesen seinem Verlangen nicht nachkommen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.02.2013
Quelle: Arbeitsgericht Frankfurt a.M., ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15112 Dokument-Nr. 15112

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15112

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung