wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 18. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4.5/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Halle (Saale), Urteil vom 03.12.2009
93 C 2078/09 -

Feuerwehr bricht Wohnungstür auf: Schlafende Mieterin muss nicht Kosten tragen

Mieterin beging keine Pflichtverletzung

Bricht die Feuerwehr eine Wohnungstür auf, weil die schlafende Mieterin auf das Klingeln nicht reagierte, muss sie nicht die Kosten für die Erneuerung der beschädigten Tür tragen. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Halle (Saale) hervor.

Im zugrunde liegenden Fall wollte die Tochter einer Mieterin zu Besuch kommen. Da die Mieterin schlief und daher nicht auf das Klingeln ihrer Tochter reagierte, rief die Tochter die Feuerwehr. Diese brach die Wohnungstür gewaltsam auf. Nachdem die Mieterin das Mietverhältnis kündigte, verlangte die Vermieterin Ersatz der Kosten für die Erneuerung der beschädigten Wohnungstür. Da sich die Mieterin weigerte dem nachzukommen, erhob die Vermieterin Klage.

Anspruch auf Schadenersatz bestand nicht

Das Amtsgericht Halle (Saale) entschied gegen die Vermieterin. Ihr habe zunächst kein Anspruch auf Schadenersatz wegen der beschädigten Tür gemäß § 280 Abs. 1 BGB zugestanden. Denn die Mieterin habe das Aufbrechen der Tür nicht zurechenbar veranlasst und daher keine Pflichtverletzung begangen. Insbesondere sei nicht zu beanstanden gewesen, dass die Mieterin sich schlafen legte und das Klingeln ihrer Tochter nicht hörte.

Keine Zurechnung eines etwaigen Verschuldens der Tochter

Die Mieterin habe nach Ansicht des Amtsgerichts zudem nicht für ein etwaiges Verschulden ihrer Tochter nach § 278 BGB einstehen müssen. Denn eine Haftung für Familienangehörige komme nur insoweit in Betracht, als diese die Mietsache mit Wissen und Wollen des Mieters nutzt. Die Tochter sei jedoch als bloße Besucherin nicht als Nutzerin der Wohnung anzusehen gewesen. Darüber hinaus sei die Tür auch nicht von der Tochter aufgebrochen worden. Insofern sei ein Verschulden der Tochter bereits zweifelhaft gewesen. Das Rufen der Feuerwehr habe jedenfalls kein Verschulden begründet.

Pflicht zur ordnungsgemäßen Rückgabe der Wohnung nicht verletzt

Das Amtsgericht führte weiter aus, dass die Mieterin auch nicht ihre Pflicht zur ordnungsgemäßen Rückgabe der Wohnung verletzt habe. Denn sie sei nach § 546 Abs. 1 BGB nur verpflichtet, die Mietsache nach Beendigung des Mietverhältnisses zurückzugeben. Wird die Mietsache nicht in vertragsgemäßem Zustand zurückgegeben entstehe eine Schadenersatzpflicht des Mieters nur, wenn der Mieter die Mietsache pflichtwidrig in einen vertragswidrigen Zustand versetzt. Eine solche Pflichtverletzung habe jedoch nicht vorgelegen. Demgegenüber begründe eine Schlechterfüllung der Räumungspflicht noch keine Schadenersatzverpflichtung.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.09.2013
Quelle: Amtsgericht Halle (Saale), ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16786 Dokument-Nr. 16786

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16786

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Olav schrieb am 17.05.2014

Dass der Vermieter auf solchen Kosten sitzenbleibt, obwohl er nun garantiert nichts mit der zerstörten Tür zu tun hat, zeigt, wie lausig entweder die Gesetzeslage ist, oder wie seltsam die juristische "Logik" von Richtern zuschlägt.

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung