wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 12. Mai 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Wuppertal, Urteil vom 27.04.2012
94 C 28/11 -

Pigmentstörung nach IPL-Haarentfernung: Kundin erhält 4.000 Euro Schmerzensgeld

Betreiber von Haar­entfernungs­studio wegen fahrlässiger Behandlungsfehler zu Schadenersatz und Schmerzensgeld verurteilt

Die in mehreren Sitzungen durchgeführte IPL-Xenon-Lichtbehandlung ihrer Bikini-und Intimzone hatte für eine 24-jährige Frau gravierende gesundheitliche Folgen: An den behandelten Stellen erkrankte sie an einer Hypopigmentierung - einer nicht therapierbaren Pigmentstörung. In dem folgenden zivilrechtlichen Klageverfahren verurteilte das Amtsgericht Wuppertal die Betreiber des Studios unter anderem zu einer Schmerzens­geldzahlung in Höhe von 4.000 Euro.

Neben der Verurteilung zur Zahlung von Schmerzensgeld hat das Amtsgericht festgestellt , dass die Betreiber des "Fachinstituts für schnelle, sichere und dauerhafte Haarentfernung" sämtliche zukünftigen materiellen Schäden, die aus der Fehlbehandlung entstehen, ersetzen müssen. Ferner müssen sie die außergerichtlichen Rechtsanwaltskosten der jungen Frau erstatten.

Haarentferung wurde trotz Erkrankung fortgesetzt

Die Klägerin hatte sich zwischen Juni und Dezember 2008 in über 12 Sitzungen der Haarentfernungs-Behandlung unterzogen. Dabei kam es schon ab dem vierten Termin zu Rötungen der behandelten Stellen. Durch die Behandlung mit Xenon-Licht wurde eine Hypopigmentierung ausgelöst. Obwohl die Betreiberin des Haarentfernungsstudios dies im September 2008 erkannte, führte sie noch drei weitere Xenon-Lichtbehandlungen durch.

Aufklärungspflichten bei IPL-Xenonlichtbehandlung

Dass die Beklagte die Behandlung nicht unverzüglich nach Kenntnis von der Hypopigmentierung abgebrochen hatte, berücksichtigte das Amtsgericht bei der Bemessung des Schmerzensgeldes. Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Schmerzensgeldhöhe war, dass die Behandlung ohne jede Aufklärung durchgeführt worden war. Das Gericht schloss daraus, "dass die Beklagten ihre eigenen wirtschaftlichen und finanziellen Interessen vor die Gesundheit und das Recht auf eine freiverantwortliche Entscheidung des Kunden stellen, was auf ein besonders hohes Maß an Rücksichtslosigkeit schließen lässt". Denn bei Blitzlichtlampenbehandlungen können, je nach Hauttyp und individuell, ganz unterschiedliche Reaktionen, wie Hautreizungen bis zu höhergradigen Verbrennungen ausgelöst werden, in deren Folge es zur Narbenbildung mit Hypopigmentierungen kommen kann.

Hypopigmentierung ist derzeit unheilbar

Bei der Schmerzensgeldhöhe berücksichtigte das Gericht ferner, dass derzeit keine Erfolg versprechenden Heilungsmethoden gegen die Hypopigmentierung bestehen und die Klägerin mit ihren zum Zeitpunkt der Urteilsverkündung 26 Jahren besonders lange unter den Folgen der Fehlbehandlung leiden muss.

Hinzu kommt, dass die Hypopigmentierung bei der Klägerin in der Bikini- und Intimzone eingetreten ist - also in einem besonders sensiblen Bereich des Körpers. Die optische Beeinträchtigung in diesem Bereich kann das Intimverhalten der Klägerin nachteilig beeinflussen. Zudem ist die Pigmentstörung auch beim Tragen eines Bikinis etc. erkennbar.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.05.2016
Quelle: AG Wuppertal, ra-online (vt/we)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 22607 Dokument-Nr. 22607

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil22607

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung