wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 9. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Tiergarten, Urteil vom 05.07.2005

Benjamin Tewaag verurteilt, Missbrauch von Notrufen ist kein „Scherz“

Uschi-Glas-Sohn Benjamin Tewaag zu Geldstrafe verurteilt

Der Sohn der Schauspielerin Uschi Glas ist vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten wegen Amtsanmaßung, Vortäuschens von Straftaten und Missbrauchs von Notrufen zu einer Gesamtgeldstrafe von 60 Tagessätzen à 20 Euro (1.200 Euro) verurteilt worden. Zwei weitere Mitarbeiter der Film- und Fernsehproduktionsgesellschaft erhielten Gesamtgeldstrafen von 40 Tagessätzen à 40 Euro (1.600 Euro) und 20 Tagessätzen à 40 Euro (800 Euro). Im Übrigen wurden alle Angeklagten freigesprochen.

Die Angeklagten hatten in den Jahren 2003 und 2004 für den Musiksender MTV eine Fernsehsendung namens Mission MTV produziert, welche dem System der „versteckten Kamera“ ähnelt. Der 29jährige Angeklagte Tewaag war zugleich Moderator und Darsteller, die übrigen Angeklagten Kameraleute, Aufnahmeleiter und Darsteller.

Die Beteiligten haben durch ihre Aktionen bewusst Notrufe und Polizeieinsätze provoziert und damit das Rettungssystem missbraucht. So rief die Pförtnerin einer Berliner Nervenklinik beispielsweise die Polizei herbei als Tewaag ihr erklärt hatte, er habe einen „verrückten“ Mann im Kofferraum seines Fahrzeugs eingeschlossen. Im Kofferraum befand sich tatsächlich eine in das Geschehen eingeweihte Person. Mehrere Polizeibeamte wurden in dem Glauben, es liege wirklich ein Notfall vor, eingesetzt.

Als Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) verkleidet, nahmen der Angeklagte Tewaag und weitere Personen außerdem kurzzeitig mehrere Personen fest und fesselten sie. Das Geschehen wurde gefilmt.

Die vorsitzende Richterin des Schöffengerichts betonte, es habe sich bei den Taten entgegen der Behauptung der Angeklagten keinesfalls um einfache Späße gehandelt. Auch sei die Polizei nicht vorab informiert gewesen. Das Absetzen eines Notrufs durch die Opfer sei in den geschilderten Situationen für jeden zwingend gewesen. Der Gesetzgeber wolle durch die Straftatbestände der Amtsanmaßung (§ 132 Strafgesetzbuch) und des Missbrauchs von Berufsbezeichnungen und Abzeichen (§ 132 a Strafgesetzbuch) das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei und die Autorität staatlicher Stellen schützen.

Der Tatbestand des Missbrauchs von Notrufen (§ 145 Strafgesetzbuch) solle unnötige Vergeudung von Ressourcen in der Hilfeleistung verhindern. Durch Missbrauch besetzte oder überlastete Notrufeinrichtungen seien für wirklich in Not befindliche Menschen nicht mehr oder nicht schnellstmöglich zu erreichen. Dies gilt auch für die Folgen solcher Notrufe, nämlich den unnötigen Einsatz von Helfern. Dies schränke daher die von den Angeklagten geltend gemachte Kunstfreiheit des Grundgesetzes ein. Aus diesem Grund sei es auch unerheblich, ob die Opfer nach Aufklärung der Situation dies nicht übel genommen hätten.

Andere Fälle – beispielsweise die Bitte Tewaags vor der Justizvollzugsanstalt, ihm die Handschellen abzunehmen – wertete das Gericht hingegen nicht als Straftat. Dort hätten die Angeklagten darauf geachtet, dass niemand die Polizei rief, sondern den Sachverhalt aufgeklärt, bevor es dazu kommen konnte. Insoweit erfolgten Freisprüche.

Zur Strafhöhe sagte die vorsitzende Richterin, Geldstrafen seien angemessen. Dies gelte auch für den Angeklagten Tewaag, obwohl er bereits unter einer laufenden Bewährung stehe. Immerhin sei kein Mensch durch die Taten zu Schaden gekommen. Außerdem handele es sich nicht um eine einschlägige Vorstrafe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.07.2005
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 33/05 vom Kammergericht Berlin

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 678 Dokument-Nr. 678

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil678

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung