wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 8. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Solingen, Urteil vom 16.04.2014
13 C 278/13 -

Kein Anspruch auf Unterlassung eines privaten Glockenspiels bei geringfügiger Lärmbelästigung

Überwiegendes öffentliches und privates Interesse an Glockenspiel lässt geringfügige Lärmbelästigung zurücktreten

Einem Wohnungsinhaber steht dann kein Anspruch auf Unterlassen eines privaten Glockenspiels zu, wenn davon eine nur geringfügige Lärmbelästigung ausgeht und das öffentliche und private Interesse am Glockenspiel überwiegt. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Solingen hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Jahr 1955 wurde sechs Meter über einem Juwelierladen in der Innenstadt von Solingen ein Glockenspiel installiert. Seitdem ertönte wochentags in der Zeit von 9 bis 19 Uhr zu jeder Viertel-,halben, Dreiviertel und vollen Stunde eine Glockenmelodie. Am Sonntag wurde bis auf die Adventssonntage das Glockenspiel nicht betrieben. Im Jahr 2007 zog gegenüber dem Gebäude des Juwelierladens etwa auf Höhe des Glockenspiels eine Zahnarztpraxis ein. Seit dem Jahr 2013 nutzte der Zahnarzt die Räumlichkeiten zu Wohnzwecken. Ab diesem Zeitpunkt empfand der Zahnarzt das Glockenspiel als störend und klagte auf Unterlassung.

Kein Anspruch auf Unterlassung wegen Glockenspiel

Das Amtsgericht Solingen entschied gegen den Zahnarzt. Ihm habe kein Anspruch auf Unterlassung nach § 1004 Abs. 1, § 906 Abs. 1 BGB zugestanden. Zwar sei durch das Glockenspiel der zulässige Lärmpegel von 60 Dezibel überschritten worden. Es habe sich dabei aber nur um eine geringfügige Überschreitung gehandelt. Diese habe hinter dem öffentlichen und privaten Interesse am Glockenspiel zurücktreten müssen.

Öffentliches und privates Interesse an Glockenspiel überwiegte

Zu Gunsten des Glockenspiels habe nach Auffassung des Amtsgerichts zunächst gesprochen, dass es dem Zahnarzt zumutbar gewesen sei eine Einschätzung zu den Folgen der beabsichtigten Wohnnutzung durch das Glockenspiel vorzunehmen. Dies habe vor allem im Hinblick darauf gegolten, dass er die Räumlichkeiten seit einigen Jahren schon nutzte. Weiterhin sei zu berücksichtigen gewesen, dass sich das Glockenspiel in einer Fußgängerzone befindet. An diesem Ort treten regelmäßig vielfache Geräusche auf. Darüber hinaus sei das Glockenspiel angesichts der langen Zeit des Betriebs als prägendes Kulturgut anzusehen gewesen. Zudem empfinden viele Personen das Glockenspiel als angenehmes Geräusch.

Unterlassungsanspruch war ohnehin verwirkt

Das Amtsgericht wies ferner darauf hin, dass der Unterlassungsanspruch ohnehin nach § 242 BGB verwirkt gewesen wäre. Denn der Zahnarzt habe während des Betriebs der Zahnarztpraxis nichts gegen das Glockenspiel unternommen. Der Juwelier habe daher darauf vertrauen dürfen, dass keine rechtlichen Einwände mehr geltend gemacht werden. In diesem Zusammenhang sei die Änderung der Nutzung der Räumlichkeiten unerheblich gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.12.2014
Quelle: Amtsgericht Solingen, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Allgemeines Zivilrecht | Nachbarrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2014, Seite: 1430
NJW-RR 2014, 1430

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 20387 Dokument-Nr. 20387

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil20387

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung