wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 19. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern1/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Reichenbach, Urteil vom 12.08.1993
C 88/93 -

Durch Wohnungstür ins Treppenhaus quellender Zigarettenrauch ist hinzunehmen

Gelegentliches "Türknallen" ist ebenfalls hinzunehmen

Wenn Zigarettenrauch durch die Wohnungstür ins Treppenhaus dringt, müssen dies die Nachbarn hinnehmen. Auch gelegentliches Türknallen ist hinzunehmen. Dies hat das Amtsgericht Reichenbach entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall kündigte ein Vermieter einer Mieterin fristlos. Grund für die Kündigung waren verschiedene Belästigungen. Zum einen störte den Vermieter der Zigarettenrauch, der ins Treppenhaus drang und das gelegentliche "Türknallen". Zum anderen beklagte er sich auch über Verschmutzungen des Treppenhauses durch den Hund der Mieterin. Schließlich nahm er auch Anstoß hinsichtlich des Zeitpunkts der der Mieterin obliegenden Reinigung der allgemein genutzten Flächen.

Das Amtsgericht Reichenbach erklärte die fristlose Kündigung für unwirksam, weil der Vermieter keine ausreichenden Kündigungsgründe habe.

Zigarettenrauch im Treppenhaus

Hinsichtlich der Geruchsbelästigungen im Treppenhaus durch Zigarettenrauch führte das Gericht aus, dass dies hinzunehmen sei. Soweit es im Treppenhaus nach Rauch rieche, stelle dies allenfalls eine geringfügige Belästigung der Nase dar. Diese Belästigung erledige sich auch sehr schnell, wenn der Belästigte weitergehe, wie es wohl ohnehin in der Regel seine Absicht sein werde. Für die Annahme einer Gesundheitsgefährdung durch den Rauch sah das Gericht keine ausreichende Grundlage.

Reinigung

Ein Mieter, der durch die Hausordnung verpflichtet sei, Reinigungsarbeiten im Haus durchzuführen, könne den Zeitpunkt der Putzarbeiten völlig frei bestimmen. Es sei gleichgültig, ob die Putzarbeiten am Sonntag um 18.00 Uhr oder am Montag um 2.00 Uhr durchgeführt würden, urteilte das Gericht.

Verschmutzungen des Treppenhauses durch den Hund

Gelegentliche Verschmutzungen durch den Hund, die der Mieter wieder beseitigt ist von den anderen Mietern hinzunehmen, führte das Gericht aus. Dies sei zwar unangenehm, aber dennoch hinzunehmen.

Türknallen

Bezüglich des "Türknallens" ging das Gericht davon aus, dass es sich um das Geräusch handele, welches entsteht, wenn die Tür ins Schloss falle und nicht von Hand geschlossen werde. Diese Geräusche seien ebenfalls hinzunehmen, wenn nicht in erheblichem Umfang nach 22.00 Uhr oder vorsätzlich stattfinden.

Werbung

der Leitsatz

Mieter müssen es dulden, wenn Zigarettenrauch aus einer Wohnung ins Treppenhaus dringt. Die Belästigung hierdurch ist nur marginal, da für gewöhnlich das Treppenhaus nicht für den ständigen Aufenthalt bestimmt ist, und schnell durchlaufen wird. Die Beeinträchtigung durch den Rauch ist nur kurzzeitig. (rao)

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.06.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Reichenbach (WuM 1994, 322/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Hund | Hündin | Rauchbelästigungen | Qualm | Treppenhaus | Wohnungstür | Zigarettenrauch
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1994, Seite: 322
WuM 1994, 322

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11002 Dokument-Nr. 11002

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11002

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung