wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 19. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Oberhausen, Urteil vom 10.04.2001
32 C 608/00 -

Mieter müssen Kinderlärm aus Nachbarwohnung dulden

Wer wegen angeblichen Kinderlärms umzieht, hat gegen seinen Vermieter keinen Anspruch auf Erstattung der Umzugskosten

Kinderlärm berechtigt benachbarte Mieter nicht zu einer außerordentlichen Kündigung. Folglich können betroffene Mieter auch keinen Schadensersatz aus einer berechtigten Kündigung gegen ihren Vermieter geltend machen. Dies entschied das Amtsgericht Oberhausen.

Mieter können kündigen, wenn ihnen der vertragsgemäße Gebrauch der Wohnung zum Teil weiterhin entzogen wird, obwohl sie zuvor dem Vermieter eine bestimmte angemessene Frist zur Abhilfe gesetzt haben. Diese Voraussetzungen sah das Gericht in dem zugrunde liegenden Fall, in dem die Kläger behauptet hatten, wegen Gepolter, Musik und Geschrei der benachbarten Kinder umgezogen zu sein, als nicht erwiesen an.

Kinderlärm gehört zur vertragsgemäßen Nutzung einer Wohnung

Die Beweisaufnahme habe nicht ergeben, dass es in der Wohnung der Kläger zu Lärmbeeinträchtigungen durch die Mieter der darüber liegenden Wohnung gekommen sei, die über dem in einem älteren Mehrfamilienhaus zu erwartenden und hinzunehmenden Geräuschpegel gelegen hätten. Zur vertragsgemäßen Nutzung einer Wohnung gehöre auch, dass Kinder entsprechend ihrem Spiel- und Bewegungstrieb dort spielen und auch lärmen, wobei es dann auch zu Geräuschen durch Rufen und Weinen kommen dürfe.

Subjektive Überempfindlichkeiten der Nachbarn sind unbeachtlich

Auch lautere Ermahnungen der Eltern seien hinzunehmen. Insgesamt sei nicht von der subjektiven Überempfindlichkeit eines betroffenen Mieters auszugehen, sondern von der Anfälligkeit eines durchschnittlich lärmempfindlichen und verständigen Mitbewohners. Das Gericht befand, dass es sich hier um hinzunehmenden Lärm von Kindern gehandelt habe, die im fraglichen Zeitraum 2 Jahre alt gewesen seien. Auch lauteres Schreien der Mutter sei noch zu akzeptieren. Das Gericht ging nicht darauf ein, dass eines der Kinder wegen Hyperaktivität gelegentlich Lärm machte.

Kläger haben mit Hunden in ihrer Wohnung selbst Lärm verursacht

Ausschlaggebend für das Gericht war unter anderem, dass die Kläger die Geräusche der Kinder zunächst nicht gestört habe. Erst nachdem sich die Eltern der Kinder nicht einer Beschwerde der Kläger wegen einer Satellitenanlage angeschlossen hätten, habe sich das Verhalten der Kläger geändert und sei es zu Beschwerden wegen Lärmstörungen gekommen. Die Kläger seien möglicherweise auch wegen einer Erkrankung überempfindlich gegen Krach. Zudem müssen sie sich vorhalten lassen, dass auch von ihnen Ruhestörungen zu verantworten waren, u.a. wegen des Bellens und der Geräusche der von ihnen in ihrer Wohnung gehaltenen Hunde.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.03.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Oberhausen (vt/we).

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht | Nachbarrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2001, Seite: 464
WuM 2001, 464

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 10939 Dokument-Nr. 10939

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil10939

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung