wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 25. Februar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Beschluss vom 18.08.2006
273 C 18392/04 -

Schlagzeugspielen in der Wohnung ist nicht grundsätzlich verboten

Keine wesentliche Beeinträchtigung der Nachbarn erlaubt

Die Kläger und Beklagten dieses Rechtstreits sind Mieter des gleichen Anwesens. Die Kläger wohnen im ersten Stock, die Beklagten im Erdgeschoss. Seit Dezember 2003 spielt der Sohn der Beklagten in deren Wohnung Schlagzeug und bekommt auch einmal in der Woche Schlagzeugunterricht. Die Kläger fühlen sich dadurch gestört, der Lärm würde bereits ihre Gesundheit beeinträchtigen.

Die Beklagten sahen dies anders. Ihr Sohn spiele immer nur kurz und auch nur gelegentlich. Außerdem hätten sie Vorkehrungen zur Schallisolierung getroffen. So kam der Rechtsstreit im Jahre 2005 vor das Amtsgericht München.

Dieses stellte klar, dass Schlagzeugspielen in der Wohnung nicht grundsätzlich verboten sei. Es dürfe aber die Nachbarn nicht wesentlich in ihrem Wohlbefinden beeinträchtigen. Feste Grenzwerte zur Bestimmung der Beeinträchtigung gäbe es nicht, es käme dabei auf die konkrete Situation des Einzelfalles an, insbesondere die Baukonstruktion, die Lage der Räume zueinander sowie die gesamte Wohnsituation. Um diese festzustellen, erholte das Amtsgericht München ein Lärmgutachten. Dieses kam zu dem Ergebnis, dass durch das Schlagzeugspielen in diesem Anwesen Werte erreicht werden können, die sogar höher sind als die, die der Gesetzgeber für Mischgebiete(Wohnung und Gewerbe) zulasse. Da es sich in diesem konkreten Fall um ein reines Wohngebiet handele, war das Amtsgericht München nach diesen Feststellungen der Ansicht, dass die Grenze zu einer wesentlichen Beeinträchtigung überschritten sei, da die Werte in reinen Wohngebieten deutlich niedriger anzusetzen seien, als in Mischgebieten. Es verurteilte die Beklagten dazu, dafür Sorge zu tragen, dass die Kläger nicht mehr durch das Schlagzeugspielen gestört werden (AG München, Urt. v. 11.05.2005, Az. 273 C 18392/04).

Die dagegen eingelegte Berufung wies das Landgericht München I zurück (Beschluss des LG München I vom 13.12.05, Az. 6 S 11144/05).

Darauf hin war 1 Jahr Ruhe. Nach einem Jahr beantragten die Kläger beim Amtsgericht München die Festsetzung eines Zwangsgeldes, da sie erneut durch das Schlagzeugspielen gestört würden. Das Gericht vernahm die Nachbarn der Parteien als Zeugen, die jedoch eine Lärmbelästigung nicht bestätigen konnten. Darauf hin wurde der Antrag vom Amtsgericht München zurückgewiesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.01.2007
Quelle: ra-online, AG München

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht | Nachbarrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3622 Dokument-Nr. 3622

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss3622

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung