wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 26. Januar 2022

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 19.05.2003
272 C 6400/03 -

Bei Vorverlegung einer Reise kann der Reisepreis zurückverlangt werden

Die unerwartete Vorverlegung einer Reise durch den Reiseveranstalter begründet ein Rücktrittsrecht des Reisenden. Das hat das Amtsgericht München entschieden.

Das Amtsgericht München hat entschieden, dass die unerwartete Vorverlegung einer Reise durch den Veranstalter den Reisenden zum Rücktritt vom Reisevertrag berechtigt. Im konkreten Fall führte dies dazu, dass der bereits gezahlte Reisepreis in Höhe von 1.136,00 EUR an den Reisenden zurückzuzahlen war.

Im August 2002 buchte der aus dem Saarland stammende Kläger für sich und seine Familie eine einwöchige Reise in die Türkei. Der vom Veranstalter bestätigte Reiseantritt (Flug in die Türkei) sollte am 02.09.2002, 20.28 Uhr sein. Am 29.08.2002 teilte der in München ansässige Reiseveranstalter dem Kläger mit, dass die Reise bereits am 01.09.2002 um 21.30 Uhr beginnen sollte und bat um umgehende Rückbestätigung. Stattdessen stornierte der Kläger noch am Nachmittag des 29.08.2002 die Reise und verlangte den bezahlten Reisepreis zurück. Nachdem der Veranstalter dies abgelehnt hatte, kam der Fall vor das Amtgericht München.

Der Kläger vertrat die Auffassung, dass die unerwartete Vorverlegung der Reise ein Reisemangel sei. Dem trat der Veranstalter entgegen: Die Reise sei von Ablauf und Inhalt genau wie gebucht durchgeführt worden, nur eben um einen Tag nach vorne verschoben. Im übrigen sähen die allgemeinen Reisebedingungen vor, dass der Reisende Verschiebungen des Reiseantritts hinzunehmen habe.

Die zuständige Richterin des Amtsgerichts München entschied die Sache letztlich im Sinne des Klägers. Die Vorverlegung um einen Tag sei nicht nur ein Mangel der Reise, sondern berühre die Vertragsgrundlagen; es handele sich um eine Veränderung einer wesentlichen Reiseleistung, die den Reisenden zum Rücktritt berechtige. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen stünden dem nicht entgegen, da von diesen allenfalls eine geringfügige Verschiebung der Reisezeiten abgedeckt werde. Eine Vorverlegung um einen Tag sei dem Reisenden regelmäßig unzumutbar. Daher musste der Reiseveranstalter die 1.136,00 EUR zurückzahlen.

Das Landgericht München I schloss sich dem an. Auf einen entsprechenden Hinweisbeschluss der Berufungskammer nahm der Reiseveranstalter seine Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts zurück.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.03.2005
Quelle: ra-online, AG München

Nachinstanz:
  • Landgericht München I, Beschluss
    [Aktenzeichen: 6 S 12501/03]
Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Flugzeitänderung | Flugverschiebung | Flugverspätung | Reiserücktritt

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2344 Dokument-Nr. 2344

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2344

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung