wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 19. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 24.05.2004
242 C 8167/04 -

Neuer Arbeitsplatz - Reiserücktrittsversicherung muss nicht zahlen

Eine Reiserücktrittsversicherung muss nicht zahlen, wenn die Reise wegen eines neuen Arbeitsplatzes nicht angetreten werden kann. Das hat das Amtsgericht München entschieden.

Am 10.07.2003 buchte die in Altdorf bei Nürnberg wohnende Klägerin für sich und ihren Lebensgefährten eine Studienreise nach Marokko für den Zeitraum vom 01.11.2003 - 22.11.2003. Aufgrund der hohen Reisekosten (4.758,-- EURO) schloss die Klägerin bei der Beklagten Münchner Reiseversicherungsgesellschaft eine Reiserücktrittsversicherung ab. Bei einem berechtigten Storno innerhalb der letzten Tage vor Reiseantritt sahen die Versicherungsbedingungen für die konkret gebuchte Reise einen Ersatz von 951,60 EURO vor. Vertraglich vereinbarter Rücktrittsgrund war unter anderem "Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund unerwarteter betriebsbedingter Kündigung".

Am 25.07.2003 wurde der Klägerin betriebsbedingt zum 31.10.2003 gekündigt. Die Klägerin meldete sich vorsorglich zum 01.11.2003 arbeitslos und ließ sich vom Arbeitsamt die Reise genehmigen. Eine derartige Genehmigung ist erforderlich, da man grundsätzlich für eine Arbeitsvermittlung ständig verfügbar sein muss.

Mitte Oktober 2003 fand die Klägerin eine neue Arbeitsstelle nahtlos zum 01.11.2003. Versuche der Klägerin, den Arbeitsbeginn zu verschieben, schlugen fehl, so dass die Klägerin die Reise am 30.10.2003 stornierte und von der Beklagten Stornokosten in Höhe von 951,60 EURO im Hinblick auf den Verlust ihres ursprünglichen Arbeitsplatzes ersetzt verlangte. Die Beklagte verweigerte eine Zahlung, da kein Versicherungsfall vorliege: Die Reise sei nicht wegen der Kündigung storniert worden, sondern wegen des Zeitpunkts des Antritts der neuen Arbeitsstelle.

So kam der Fall vor das Amtsgericht München. Der zuständige Richter wies die Klage ab. Zwar sei die Kündigung eine nicht hinwegzudenkende Bedingung dafür, dass die Reise letztlich storniert werden musste. Die Kündigung und die drohende Arbeitslosigkeit allein hätten jedoch nicht dazu geführt, dass die Reise nicht hätte angetreten werden können. Denn das Arbeitsamt habe die Reise genehmigt. Entscheidender Grund für die Stornierung sei vielmehr gewesen, dass sich der neue Arbeitgeber nicht auf einen späteren Arbeitsbeginn eingelassen habe. Soweit die Klägerin meine, dass ohne die Kündigung die Reise hätte angetreten werden können, übersehe sie, dass sie die Reise auch trotz der Kündigung hätte antreten können, wenn der neue Arbeitgeber nur etwas flexibler gewesen wäre.

Mit diesem Urteil fand sich die Klägerin nicht ab und legte Berufung zum Landgericht München I ein. Das Landgericht wies die Berufung jedoch durch Endurteil zurück und bestätigte die amtsrichterliche Entscheidung. Das Urteil ist damit rechtskräftig.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.01.2005
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des AG München vom 31.01.2005

Nachinstanz:
  • Landgericht München I, Urteil vom 25.11.2004
    [Aktenzeichen: 31 S 12385/04]
Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Versicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2346 Dokument-Nr. 2346

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2346

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung