wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 22. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 23.01.2007
232 C 26342/06 -

Zur unverzüglichen Stornierung einer Reise bei einer schweren Erkrankung wie einer Lungenentzündung

Kein Verlass auf Ausheilung bis zum Reiseantritt

Wer an einer schweren Krankheit (hier: Lungenentzündung) ca. sieben Wochen vor einer Reise erkrankt, muss die gebuchte Reise unverzüglich stornieren, ansonsten kann die Reiserücktrittskostenversicherung die Zahlung verweigern. Bei einer Lungenentzündung, die sogar tödlich enden könne, sei kein Verlass darauf, dass man die Reise pünktlich antreten könne, urteilte das Amtsgericht München.

Ein Ehepaar buchte für die Zeit vom 19.2.06 bis 1.3.06 eine Reise nach Kapstadt zum Preis von 1587,05 Euro pro Person. Gleichzeitig schlossen sie eine Reiserücktrittsversicherung ab. Ab dem 2.1.06 befand sich die Ehefrau wegen einer Lungenentzündung in ärztlicher Behandlung. Das Ehepaar stornierte die Reise aber erst am 17.2.06, als sich die Lungenentzündung nach kurzer Besserung wieder verschlechterte. Der Reiseveranstalter berechnete für die Stornierung vertragsgemäß 75 % der Reisekosten, also 2380,58 Euro.

Das Ehepaar rechnete davon 20 Prozent Selbstbehalt ab und verlangte den restlichen Betrag von 1909,46 Euro von der Reisekostenrücktrittsversicherung. Diese bezahlte allerdings nur 380,90 Euro, da sie der Ansicht war, das Ehepaar hätte bereits am 2.1.06 stornieren müssen. Dann wären nur die 380,90 Euro angefallen.

Das Ehepaar wollte jedoch die volle Summe und erhob Klage vor dem Amtsgericht München. Am 2.1.06 sei eine Stornierung noch nicht veranlasst gewesen, weil aus medizinischer Sicht keine Bedenken gegen einen Reiseantritt am 19.3.06 bestanden hätten. Dies sei ihnen von der Ärztin gesagt worden. Am 17.2.06 habe die Ehefrau einen Rückfall erlitten, der die Reiseunfähigkeit herbeigeführt habe.

Der zuständige Richter wies die Klage jedoch ab.

Die Stornierung am 17.2.06 sei nicht mehr unverzüglich gewesen. Die unerwartete schwere Erkrankung, die zum Rücktritt berechtigte, nämlich die Lungenentzündung, sei bereits am 2.1.06 eingetreten. Diese sei am 17.2.06 noch nicht ausgeheilt gewesen, sonst hätte kein Rückfall eintreten können. Ein Rückfall stelle keine neue Erkrankung dar, sondern gehöre zum Verlauf einer bestehenden Erkrankung. Die Ehefrau hätte sich auch nicht auf die Aussage der Ärztin verlassen dürfen, bei normalem Verlauf sei eine Gesundung zum 19.2.06 zu erwarten gewesen. Niemand könne sich bei einer so erheblichen Erkrankung wie einer Lungenentzündung, die sogar tödlich enden könne, darauf verlassen, dass er die Reise in 7 Wochen tatsächlich werde antreten können. Es bestand dafür zwar eine Wahr-scheinlichkeit, aber keine Sicherheit. Dieses Risiko müsse der Reisende tragen, nicht die Gemeinschaft der Versicherten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.12.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des AG München vom 10.12.2007

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Versicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5274 Dokument-Nr. 5274

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5274

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung