wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 21. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 27.02.2008
212 C 13616/07 -

Eigentumsverlust: Auf fremdem Grundstück verteilter Mutterboden verbindet sich mit diesem

Erde ist wesentlicher Bestandteil des Grundstücks

Erde gehört zu den wesentlichen Bestandteilen eines Grundstücks. Deshalb verliert derjenige, der Erde auf einem Grundstück verteilt, sein Eigentum daran. Ersatzansprüche bestehen dann allenfalls gegenüber dem Eigentümer des Grundstücks, nicht gegenüber dem Verpächter. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München hervor.

Die späteren Kläger sowie die spätere Beklagte bewirtschafteten bis Juni 2006 ein der Landeshauptstadt München gehörendes Grundstück gemeinsam. Dabei war die Beklagte die eigentliche Pächterin. Die Kläger zahlten die Hälfte der Pacht an die Beklagte. In der gesamten Zeit brachten die Kläger etliche Kubikmeter sogenannten Mutterbodens auf das Grundstück. Diese Erde wurde für die Beete verwendet Im Juni 2006 kündigte die Beklagte den Klägern und verbot ihnen das Betreten des Grundstücks. Die Kläger konnten noch im November ihre Pflanzen aus dem Grundstück mitnehmen sowie einen Teil der Erde abtragen, dann führte die Beklagte auf dem Grundstück Grabungsarbeiten durch.

Kläger fordert Schadensersatz für Mutterboden vom Verpächter

Die Kläger wollten nun von der Beklagten Schadensersatz, weil sie vor den Grabungsarbeiten nicht die gesamte, von ihnen auf das Grundstück gebrachte Erde entfernen konnten. Diese sei auf abgegrenzten Gebieten gelagert worden und habe sich farblich von dem ursprünglichen Boden unterschieden. Da sie auch nur zur vorübergehenden Nutzung gedacht gewesen sei, seien sie auch Eigentümer der Erde geblieben und hätten damit einen Herausgabeanspruch gehabt. Dieser sei durch die Grabungen vereitelt worden. Deshalb stünde ihnen ein Schadensersatzanspruch in Höhe des Wertes der Erde, 1000 Euro, zu. Die Beklagte weigerte sich zu zahlen. Darauf hin erhoben die Kläger Klage vor dem Amtsgericht München.

Gericht weist die Klage ab

Die Kläger hätten keinen Anspruch auf Herausgabe der Erde, der durch die Grabungen der Beklagten vereitelt worden wäre. Die Kläger hätten ihr Eigentum bereits durch das Aufbringen und Verteilen der Erde auf dem Grundstück an den Eigentümer des Grundstücks verloren. Nach allgemeiner Verkehrsanschauung und natürlicher Betrachtungsweise gehöre Erde nämlich zu den wesentlichen Bestandteilen eines Grundstücks. Sie sei vom Grundstück kaum abgrenzbar und in der Regel auch zum dauerhaften Verbleib vorgesehen. Die Abtragung würde den Charakter eines Grundstücks wesentlich verändern und zu einem unvollständigen Zustand des Grundstücks führen. Etwaige Ersatzansprüche wegen des Eigentumsverlustes müssten gegen den Eigentümer des Grundstücks, also gegen die Landeshauptstadt München, nicht gegen den Verpächter geltend gemacht werden.

Erde ist keine "Einrichtung" sondern Material, das im Grundstück aufgeht

Auch wenn man davon ausgehe, dass zwischen den Klägern und der Beklagten ein Unterpachtvertrag geschlossen wurde, bestünden gegenüber der Beklagten keine Ersatzansprüche. Zwar habe ein Pächter einen Anspruch auf Duldung der Wegnahme von eingebrachten Einrichtungen und zwar unabhängig davon, ob es sich um wesentliche Bestandteile des Grundstücks handele. Bei Erde handele es sich aber nicht um eine Einrichtung in diesem Sinne, sondern vielmehr um ein Material, das in dem Grundstück aufgehe und nicht mehr trennbar sei. Zwar mag die Erde vom vorhandenen Erdboden zumindest zunächst farblich zu unterscheiden sein. Es komme aber zwingend zu einer Vermischung der vorhandenen und der neuen Erde. Erde sei auf Grund ihrer Natur nicht geeignet, am Stück von einem Ort zum anderen gebracht zu werden, sie bestehe letztlich aus vielen einzelnen Körnern, die nur dann von einem anderen Untergrund zu trennen seien, wenn sie sich in einem Behältnis befinden. Darin unterscheide sie sich zum Beispiel von Pflanzen, die genau definierbar sind und damit als Einrichtungen gelten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.04.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des AG München vom 21.04.2008

Aktuelle Urteile aus dem Eigentumsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5945 Dokument-Nr. 5945

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5945

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung