wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 27. Mai 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 03.08.2000
181 C 15698/00 -

Ehestreitigkeit zu Weihnachten - Gebuchte Reise konnte nicht angetreten werden

Reise­rücktritts­kosten­versicherung muss bei "niedergedrückter Stimmung" nicht zahlen

Am Weihnachtsfest 1999 zerstritt sich ein Ehemann mit seiner Frau. Er fühlte sich nicht mehr in der Verfassung, eine gebuchte Kreuzfahrt anzutreten. Das Amtsgericht München wies die Klage des Mannes gegen die Reise­rücktritts­kosten­versicherung ab.

Ein Ehemann buchte im August 1999 zusammen mit seiner Ehefrau eine Kreuzfahrt für ca. 9000,- DM, für die er gleichzeitig eine Reiserücktrittskostenversicherung abschloss. Weihnachten 1999 stritt er sich mit seine Frau dermaßen, dass diese ihn verlassen wollte. Der Mann verfiel daraufhin in starke akute Depressionen, so dass er im Januar 2000 die Reise stornierte und dies unter Vorlage eines ärztlichen Attests der Versicherung mitteilte. Diese wollte für den Rücktrittsschaden aber nicht aufkommen. Auch eine Klage vor dem Amtsgericht München hatte keinen Erfolg.

Der Richter führte aus, dass gemäß der Versicherungsbedingungen eine Erstattung der Stornokosten nur bei einer schweren Erkrankung erfolgen könne. Der Arzt hätte aber nur "Unruhe, Schlaflosigkeit, Angstgefühle und niedergedrückte Stimmung" attestiert. Ein solches Krankheitsbild genüge nicht, um auf eine objektiv schwere Erkrankung schließen zu können. Im Gegensatz, so der Richter, hätte den Mann vielleicht sogar die Kreuzfahrt aufgemuntert.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.12.2006
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Neue Zeitschrift für Versicherung und Recht (NVersZ)
Jahrgang: 2001, Seite: 167
NVersZ 2001, 167
 | Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2001, Seite: 40
RRa 2001, 40
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 2001, Seite: 760
VersR 2001, 760

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3520 Dokument-Nr. 3520

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3520

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung