wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 5. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 30.01.2003
133 C 33118/02 -

Keine Reisekostenversicherung bei chronischer Depression

Ein plötzlicher Krankheitsschub bei einer chronischen Depression ist keine „unerwartet schwere Erkrankung“, die die Reiserücktrittsversicherung verpflichten würde, angefallene Stornokosten zu erstatten. Das hat das Amtsgericht München entschieden.

Die Klägerin hat über eine Reiseagentur eine Reise für zwei Personen vom 16. bis 31. August 2002 nach Südafrika gebucht. Bei der Beklagtenpartei hat die Klägerin für diese Reise eine Reiserücktrittskostenversicherung abgeschlossen. In den Reiseversicherungsbedingungen ist unter anderem geregelt, dass Stornokosten bei einer „unerwartet schweren Erkrankung“ einer versicherten Person zu erstatten sind.

Die Klägerin litt seit Anfang 2001 unter einer chronischen Depression. Am 19.07.2002 trat eine plötzliche Verschlechterung des Krankheitsbildes auf, so dass die Klägerin die Reise am 22.07.2002 stornierte. Dabei entstanden Stornokosten in Höhe von 1.310,- €, die die Klägerin an das Reisebüro bezahlte.

Mit der vorliegenden Klage verlangte die Klägerin Ersatz dieser Stornokosten von der Reiserücktrittsversicherung. Sie untermauerte ihr Krankheitsbild durch Vorlage zweier ärztliche Atteste, darunter eines Professors für Psychiatrie.

Die beklagte Reiserücktrittsversicherung lehnte eine Erstattung der Stornokosten ab, da es sich bei der aufgetretenen Krankheit zwar um eine schwere, jedoch nicht um eine unerwartete Krankheit gehandelt habe.

Die zuständige Richterin des Amtsgerichts München gab der beklagten Versicherung Recht.

Nach ständiger Rechtsprechung des Amtsgerichts München liege dann keine unerwartete Erkrankung vor, wenn bei einer chronischen Erkrankung mit schwankendem Verlauf ein erneuter akuter Schub auftrete. Das Risiko der Reiseabsage aus Anlass einer akuten Krankheitsphase sei daher nicht versicherbar.

So liege der Fall bei der Klägerin. Depression sei eine Erkrankung die typischerweise einen schwankenden Verlauf habe. Es könnten akute Phasen mit starken Beeinträchtigungen auftreten, die sich abwechselten mit Zeiten, in denen keine Beeinträchtigungen zu verzeichnen seien. Angesichts dessen musste die Klägerin bereits bei Abschluss der Reiserücktrittsversicherung damit rechnen, dass sie die Reise zum vorgesehenen Zeitpunkt wegen eines möglicherweise zu diesem Zeitpunkt auftretenden akuten Schubs nicht werde antreten können. Daher sei die Krankheit der Klägerin nicht als unerwartet einzustufen.

Die Klägerin ging gegen dieses Urteil des Amtsgerichts München in Berufung zum Landgericht München I. Das Landgericht schloss sich der Begründung des Amtsgerichts in vollem Umfang an.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.05.2005
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des AG München vom 14.07.2003

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Versicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2337 Dokument-Nr. 2337

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2337

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung