wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 12. April 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 18.12.2020
1123 Ls 364 Js 110668/20 -

Beteiligung an erheblichen Drogendelikten führt hier zur Bewährungsstrafe

Vollumfängliches Geständnis und erlittene Untersuchungshaft der Angeklagten strafmildernd

Das Amtsgericht München eine 46 jährige Frührentnerin aus München wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in 19 Fällen und unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten mit Bewährung, verbot ihr, in der Bewährungszeit illegale Drogen zu konsumieren und wies sie zum Nachweis dafür an, für ein Jahr auf jeweilige Aufforderung sechs Urinkontrollen auf Aufforderung abzugeben und auf Drogenrückstände untersuchen zu lassen.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die Angeklagte hatte in Untersuchungshaft befunden und war wegen ihres Untergewichts als nicht mehr haftfähig entlassen worden. Der Angeklagte räumte ein, ab November 2018 aus ihrer Wohnung heraus kleinweise einen schwunghaften Handel mit zuvor auf Kommission für 10 Euro das Gramm erhaltenem Marihuana und Haschisch getrieben zu haben, tagsüber zum Grammpreis von 15, nachts von 18 Euro. Beim polizeilichen Zugriff wurden bei ihr 160 g Marihuana unter der Couch, 85 g auf der Couch, 5,9 g und 6,7 g auf der Couch in einer Toastbrot Dose, 2,37 g auf dem Boden vor dem Couchtisch, 16,31 g auf dem Couchtisch in einem Gefrierbeutel und 13,88 g auf der Kommode sichergestellt. Hiervon waren 50 g für den Eigenkonsum der Angeklagten bestimmt. 50 g verwahrte sie für einen Mitangeklagten, der jeweils größere Mengen (mind. fünfmal mind. 50 g) von ihr zum Weiterverkauf und Eigenkonsum bezogen hatte. Die aus Rumänien stammende Angeklagte gab an, unter einer Essstörung zu leiden, da der sie in ihrer frühen Kindheit schwer missbrauchende Vater sie als zu dick kritisiert habe. Sie sei im Kinderheim und über zehn Jahre in der Kinderpsychiatrie aufgewachsen, könne aufgrund nur kurzer Beschulung weder lesen noch schreiben. Sie habe im Alter von dreizehn Jahren mit dem Konsum von Cannabis und Kokain begonnen, habe 2003 aus eigener Kraft den Konsum von Kokain wieder beendet. Der Konsum helfe ihr, ihre Erinnerungen zu verdrängen. Sie stehe unter gesetzlicher Betreuung und verfüge über ein wöchentliches Taschengeld von 80 Euro.

AG: Keine gewerbsmäßige Begehungsweise aufgrund der eingeschränkten Intelligenzleistung

Nach Auffassung des AG sei beim Mitangeklagten von einer gewerbsmäßigen Begehungsweise in den Fällen, in denen die nicht geringe Menge nicht erreicht war, auszugehen. Dies könne bei der Angeklagten aufgrund der eingeschränkten Intelligenzleistung und der besonderen Umstände nicht angenommen werden. Die Angeklagte war aufgrund der besonderen Umstände leicht zu beeinflussen und wurde von den übrigen Beteiligten erkennbar ausgenutzt, um eine sichere Örtlichkeit für Betäubungsmittelgeschäfte und Betäubungsmittelkonsum zu haben. Die Angeklagte ist nicht vorbelastet, ohne das Zutun der übrigen wäre nicht davon auszugehen, dass die Angeklagte überhaupt in der Lage gewesen wäre, Betäubungsmittelgeschäfte in diesem Umfang abzuschließen. Zugunsten der Angeklagten sprach ihr vollumfängliches Geständnis schon zu Beginn der Ermittlungen sowie die erlittene Untersuchungshaft unter den besonderen Umständen. Die Angeklagte hat angegeben, von wem sie die Betäubungsmittel erhalten hat, sodass auch eine Strafmilderung gemäß § 31 BtmG zu berücksichtigen ist.

Angeklagte wurde ausgenutzt

Die Angeklagte ist nicht vorbelastet. Die Angeklagte wurde von den übrigen Angeklagten und den weiteren in der Wohnung befindlichen Drogenkonsumenten erkennbar ausgenutzt. Strafmildernd hat die Angeklagte ihr Einverständnis mit der formlosen Einziehung der sichergestellten Betäubungsmittel erklärt. Es handelte sich um eine weiche Droge, ein nicht unerheblicher Teil wurde sichergestellt und ist nicht in Umlauf geraten. Strafschärfend war die Vielzahl der Taten und die teils erheblichen Mengen zu berücksichtigen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.02.2021
Quelle: Amtsgericht München, ra-online (pm/aw)

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Drogenhandel | Drogenkonsum | Marihuana

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 29805 Dokument-Nr. 29805

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil29805

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Bachblütentherapie schrieb am 06.02.2021

Schön einmal zu sehen, was man in der Praxis eigentlich unter "gesetzlicher Betreuung" zu verstehen hat.

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung