wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 04.04.2008
112 C 35214/07 -

Patientin, die nach Ablauf der verordneten Zeit ein vom Arzt ausgeliehenes medizinisches Gerät nicht zurückgibt, muss dafür Miete zahlen

Mietvertrag zustande gekommen

Wird ein medizinisches Gerät vom Arzt auf Zeit verordnet, kommt zwischen dem Verleiher des Geräts und dem Patienten ein Mietvertrag zustande mit der Folge, dass dieser Miete zu zahlen hat, wenn er das Gerät nach Ablauf der Verordnung noch weiter behält.

Eine Patientin erhielt zur Behandlung ihrer Nervenschmerzen auf Grund eines Rezeptes ihres Arztes das Heilgerät „Bentronic Tens T36 von diesem für drei Monate ausgehändigt. Die spätere Klägerin, die eine Firma zum Verkauf und Verleih von medizinischen Geräten betreibt und die dem Arzt vorab das Gerät zur Verfügung gestellt hatte, übersandte der Patientin ein paar Tage später einen Lieferschein, in dem sie darauf hinwies, dass diese das Gerät nach Ablauf der drei Monate zurücksenden oder ein Folgerezept vorlegen sollte. Die Patientin gab das Gerät nicht zurück, ein Folgerezept legte sie auch nicht vor. Erst 33,5 Monate später sandte sie es schließlich zurück.

32,20 Euro Miete pro Monat

Darauf hin verlangte die Firma für diese Zeit 1251,29 Euro Miete (33,5-mal Euro 32,20). Die Patientin weigerte sich zu zahlen. Es gäbe keine Vertragsbeziehungen zwischen ihnen. Außerdem sei die Forderung verjährt.

Gericht: Mietvertrag ist zustande gekommen

Die Firma erhob daher Klage beim Amtsgericht München und erhielt von der erkennenden Richterin Recht: Zwischen den Parteien sei ein Mietvertrag zustande gekommen. Ein Mietvertrag sei ein vertragliches Schuldverhältnis, das auf Gebrauchsgewährung gegen Entgelt gerichtet sei. Im vorliegenden Fall habe die Klägerin der Beklagten das medizinische Gerät zum Gebrauch überlassen. Auch wenn es ihr ursprünglich von ihrem Arzt ausgehändigt worden sei, sei auf Grund des Lieferscheins auch klar gewesen, dass das Gerät von der Klägerin stammte. Der Beklagten sei auch bewusst gewesen, dass die Gebrauchsüberlassung nicht kostenlos sein würde. Dies ergäbe sich schon aus der Tatsache, dass sie für die Überlassung ein Rezept für ihre Krankenversicherung benötigte, die dann die Kosten übernahm. Da die Beklagte nach Ablauf des Rezepts das Gerät nicht zurückgab und auch kein Folgerezept vorlegte, könne der Vermieter für die Dauer der Vorenthaltung als Entschädigung eine Miete verlangen, die für vergleichbare Sachen ortsüblich sei. Für diese Ansprüche gelte die dreijährige Verjährungsfrist, eine Verjährung sei daher nicht eingetreten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.11.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des AG München vom 10.11.2008

Aktuelle Urteile aus dem Arztrecht | Krankenkassenrecht | Mietrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Arzt | Ärztin | Mieter | Mieterin | Vermieter | Vermieterin

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6962 Dokument-Nr. 6962

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6962

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung