wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 14. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 14.01.2009
112 C 31663/08  -

Windstärke 8: Kein Versicherungsschutz, wenn Außenmarkise grob fahrlässig nicht eingerollt wird

Auch moderne Markisen können starken Windstößen nicht standhalten

Bei einem Sturm mit Windstärke 8 ist abzusehen, dass es zu Windstößen kommen kann, die eine Außenmarkise zerstören können. Fährt man diese bei entsprechendem Wind nicht ein, verliert man wegen grober Fahrlässigkeit den Versicherungsschutz. Dies hat das Amtsgericht München entschieden.

Ein 89 Jahre alter Mann unterhielt bei einer Versicherungsgesellschaft eine Wohngebäudeversicherung.

Sachverhalt

Als Anfang Mai 2007 der Sturm „Ewald“ mit Windstärke 8 tobte, wurden das Markisentuch und der Gelenkarm einer Markise des Versicherungsnehmers stark beschädigt. Er ließ die Schäden reparieren. Die Reparaturkosten betrugen 1785 Euro. Diese Kosten wollte er von seiner Versicherung erstattet erhalten. Sein von ihm eingeschalteter Versicherungsmakler zeigte zu diesem Zwecke Mitte Oktober 2007 den Schaden an.

Begutachtung der Markise nicht mehr möglich

Die Versicherung zahlte jedoch nicht. Die Anzeige sei nicht unverzüglich erfolgt. Dadurch habe man auch die Markise nicht mehr begutachten können. Außerdem habe der Versicherungsnehmer grob fahrlässig gehandelt, als er trotz Sturms die Markise ausgefahren ließ.

Versicherungsnehmer vertraute auf Wetterfestigkeit der Markise

So sei es nicht, entgegnete der Kunde. Er habe frühzeitig den Schaden seinem Makler gemeldet. Die Versicherung hätte sich nur die Lichtbilder vom Schaden ansehen müssen. Ein direkter Augenschein sei nicht erforderlich gewesen. Er sei nicht fahrlässig gewesen, sondern habe auf die Wetterfestigkeit der modernen Markise vertraut.

Kein Versicherungsschutz bei grob fahrlässigem Handeln

Die zuständige Richterin beim Amtsgericht München, vor der der Rechtsstreit schließlich landete, gab allerdings der Versicherung Recht. Es müsse jedermann klar sein, – gerade auch einem Mann mit langjähriger Lebenserfahrung –, dass es bei Windstärke 8 zu Windstössen kommen könne, die auch eine moderne Markise zerstören können. Bei einem solchen Sturm sei die Markise einzufahren. Da dies der Kläger grob fahrlässig unterlassen habe, bestehe kein Versicherungsschutz mehr. Außerdem sei die Anzeige des Schadens nicht unverzüglich erfolgt. Dass dies auf Grund eines Fehlers des Maklers geschah, könne den Kläger nicht entlasten. Der Makler stehe in seinem Lager und er müsse sich dessen Fehlverhalten zurechnen lassen. Auf Grund der späten Anzeige sei es der Versicherung nicht möglich gewesen, eine Untersuchung über Ursache und Höhe des Schadens vor Ort durchzuführen. Etwaige Lichtbilder seien dafür kein Ersatz.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.09.2009
Quelle: ra-online, AG München

Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 8420 Dokument-Nr. 8420

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil8420

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung