wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 2. Juni 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Lübeck, Urteil vom 06.05.2015
31 C 2752/14 -

Formulierung im Mietvertrag "Betriebskosten iSd" für Voraus­zahlungs­pflicht des Mieters unerheblich

Offensichtliche Lücke wird durch gesetzliche Regelungen der §§ 556 f. BGB ausgefüllt

Beinhaltet der Mietvertrag die Formulierung "Betriebskosten iSd", so ändert das nichts an der Voraus­zahlungs­pflicht des Mieters, wenn die Betriebskosten nach dem Mietvertrag ausdrücklich vom Mieter zu tragen sind. Die offensichtliche Lücke wird durch die gesetzlichen Regelungen der §§ 556 f. BGB ausgefüllt. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Lübeck hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall verlangte die Mieterin einer Wohnung die Rückzahlung der Betriebskostenvorauszahlungen. Ihrer Meinung nach sei nicht wirksam vereinbart worden, dass sie als Mieterin die Betriebskosten zu tragen habe. Sie verwies zur Begründung auf folgende Formulierung im Mietvertrag: "Neben der Miete trägt der Mieter die Betriebskosten i.S.d. Auf diese Betriebskosten ist eine monatliche Vorauszahlung von 150 EUR zu leisten." Eine Bezugnahme wonach sich die Betriebskosten richteten fehlte. Da der Vermieter eine Rückzahlung der Vorauszahlungen ablehnte, kam der Fall vor Gericht.

Kein Anspruch auf Rückzahlung der Betriebskostenvorauszahlungen

Das Amtsgericht Lübeck entschied gegen die Mieterin. Ihr habe kein Anspruch auf Rückzahlung der Betriebskostenvorauszahlungen nach § 812 BGB zugestanden. Denn diese Zahlungen seien mit einem Rechtsgrund erfolgt. Die Mietvertragsparteien haben vereinbart, dass die Mieterin die Betriebskosten zu zahlen habe (§ 556 BGB).

Pflicht zur Betriebskostenzahlung durch Mieter muss klar und eindeutig geregelt sein

Zwar sei es richtig, so das Amtsgericht weiter, das die Überwälzung der Betriebskostenzahlung auf dem Mieter klar und eindeutig vereinbart werden müsse. Es sei daher eine ausdrückliche, inhaltlich bestimmte Regelung nötig, aus der sich ergibt, dass der Mieter neben der Grundmiete ganz oder anteilig die Betriebskosten zu tragen hat. Eine solche habe hier jedoch vorgelegen. Aus dem Mietvertrag habe sich klar und eindeutig ergeben, dass die Mieterin vollständig die Betriebskosten zu tragen hatte. Die fehlende Bezugnahme wonach sich die Betriebskosten richten sollten habe keine Rolle gespielt.

Offensichtliche Lücke wird durch gesetzlichen Regelungen der §§ 556 f. BGB ausgefüllt

Hinsichtlich der fehlenden Bezugnahme habe es sich nach Auffassung des Amtsgerichts um eine offensichtliche Vertragslücke gehandelt. Diese habe im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung mit den gesetzlichen Regelungen der §§ 556 f. BGB ausgefüllt werden können. Aus diesen Vorschriften ergebe sich, welche Betriebskosten umgelegt werden können und welcher Abrechnungsmaßstab zu wählen ist. Durch die Vertragsauslegung sei daher eine inhaltlich bestimmte Regelung getroffen worden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.06.2015
Quelle: Amtsgericht Lübeck, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 21199 Dokument-Nr. 21199

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil21199

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung