wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 24. Februar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Ingolstadt, Urteil vom 03.02.2009
10 C 2700/08 -

Diskobesucher dürfen nicht ohne Einwilligung fotografiert werden

Wer ohne Einwilligung fotografiert wird, hat Anspruch auf Unterlassung

Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Das gilt auch für Besucher einer Diskothek. Der Eintritt in eine Diskothek beinhaltet per se kein Einverständnis in die Anfertigung und Veröffentlichung des eigenen Bildnisses, auch wenn in derartigen Lokalen heute üblicherweise entsprechende Fotografien gefertigt und zu Werbezwecken im Internet veröffentlicht werden. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Ingolstadt hervor, das auf Antrag eine einstweilige Verfügung erließ.

Der Verfügungskläger war während eines Disko-Besuchs in München fotografiert worden, ohne um Erlaubnis gebeten worden zu sein. Das Foto wurde in einem großen Internetportal mit dem Themenschwerpunkt "Nightlife" veröffentlicht. Die Portalbetreiberin verteidigte sich mit dem Argument, dass es mit der Einführung von Digitalkameras üblich geworden sei, dass in Diskotheken fotografiert werde. Der Kläger habe sich auch bewusst in die Öffentlichkeit einer Diskothek begeben und damit rechnen müssen, fotografiert zu werden. Es gebe kaum eine öffentliche Party in München, auf der nicht fotografiert werde. Überdies habe er zumindest konkludent seine Einwilligung in die Ablichtung erteilt. Die Diskothek weise in ihrer Hausordnung darauf hin, dass jeder Gast mit dem Betreten des Clubs darin einwillige, fotografiert zu werden.

Personen dürfen nur mit deren Einwilligung fotografiert werden

Die Richter ließen diese Argumentation nicht gelten. Bereits die Herstellung eines Bildes sei ohne die Einwilligung des Abgebildeten grundsätzlich rechtswidrig. Die Portalbetreiberin habe eine vom Kläger erteilte Einwilligung in die Anfertigung und Veröffentlichung nicht dargetan. Sie könne insbesondere nicht konkret darlegen, dass der Kläger eine entsprechende Clubmitgliedschaftsvereinbarung unterzeichnet und insoweit eine Einwilligung in die Anfertigung und Veröffentlichung entsprechender Bilder innerhalb der besuchten Diskothek erteilt habe, bzw. sich einer entsprechenden, dieses Einverständnis voraussetzenden Hausordnung unterworfen habe.

Kläger brauchte nicht mit Ablichtung zu rechnen - Auch Hausordnung der Disko ersetzt Einwilligung nicht

Durch die Veröffentlichung sei der Kläger in seinem Recht am eigenen Bild verletzt worden. Die Bilder seien in einem Freizeitumfeld erstellt worden. Der Kläger habe nicht mit einer Ablichtung und der Veröffentlichung des Bildes rechnen müssen. Es handele sich um gut erkennbare, die individuellen Gesichtszüge des Klägers wiedergebende Fotos. Der Kläger sei auch im Vordergrund hervorgehoben eindeutig erkennbar und identifizierbar, so dass es sich nicht um Bilder von Versammlungen, Aufzügen oder ähnlichen Vorgängen handele. Auch sei nicht ersichtlich, dass sich der Kläger einer entsprechenden, das Einverständnis voraussetzenden Hausordnung unterworfen habe. Zur Abwendung der aufgrund der Veröffentlichung und Verbreitung der Bilder des Klägers folgenden wesentlichen Nachteile sei der Erlass der einstweiligen Verfügung geboten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.06.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Ingolstadt (vt/we)

Aktuelle Urteile aus dem Allgemeines Persönlichkeitsrecht | Urheberrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Multimedia und Recht (MMR)
Jahrgang: 2009, Seite: 436
MMR 2009, 436

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11685 Dokument-Nr. 11685

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11685

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung