wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 31. Mai 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Hannover, Urteil vom 17.12.2015
568 C 7273/15 -

Verzögerung des Rückflugs um fast 24 Stunden berechtigt Reisenden zur Buchung eines Ersatzflugs

Hotelübernachtungen stellen keine Abhilfemaßnahmen dar

Verzögert sich ein Rückflug um fast 24 Stunden, obwohl die Umbuchung auf ein früheren Ersatzflug möglich ist, darf der Reisende selbst den früheren Ersatzflug buchen und die dadurch entstandenen Kosten gemäß § 651 c Abs. 3 BGB vom Reiseveranstalter ersetzt verlangen. Die Buchung einer zusätzlichen Hotelübernachtung durch den Reiseveranstalter stellt keine Abhilfemaßnahme dar. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Hannover hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im November 2014 verbrachte eine Familie ihren Urlaub auf den Malediven. Da sämtliche Familienmitglieder berufstätig waren und somit wieder montags arbeiten mussten, hatten sie einen Rückflug am Sonntagvormittag gebucht. Kurz vor dem Rückflug teilte die Reiseveranstalterin der Familie jedoch mit, dass sich der Flug um fast 24 Stunden verzögere. Die Umbuchung auf einen früheren Ersatzflug sei nicht möglich gewesen. Ersatzweise buchte die Reiseveranstalterin eine weitere Hotelübernachtung für die Familie. Diese waren damit aber nicht einverstanden. Es gelang dem Familienvater einen nahezu gleichwertigen Ersatzflug noch am Sonntagvormittag zu buchen. Die dadurch entstandenen Kosten verlangte er von der Reiseveranstalterin ersetzt. Da sich diese weigerte, erhob der Familienvater Klage.

Anspruch auf Erstattung der Ticketkosten

Das Amtsgericht Hannover entschied zu Gunsten des Familienvaters. Ihm habe nach § 651 c Abs. 3 BGB ein Anspruch auf Erstattung der Ticketkosten zugestanden. Nach dieser Vorschrift könne ein Reisender bei einem Mangel der Reise selbst Abhilfe schaffen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen, wenn der Reiseveranstalter innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe leiste.

Verzögerung des Rückflugs um fast 24 Stunden stellt Reisemangel dar

Da die Reiseveranstalterin den vertraglich vereinbarten Rückflug nicht durchgeführt habe, so das Amtsgericht, sei die Reise mit einem Mangel behaftet gewesen. Eine Verzögerung des Rückflugs um fast 24 Stunden müsse ein Reisender nicht hinnehmen. Denn dadurch werde das tolerierbare Maß an Verzögerungen überschritten.

Fristsetzung zur Abhilfe nicht erforderlich

Eine Fristsetzung zur Abhilfe sei nach Auffassung des Amtsgerichts nicht erforderlich gewesen, da die Reiseveranstalterin zum einen eine Abhilfe verweigerte und zum anderen den Mangel kannte. Die Setzung einer Frist wäre unter diesen Gesichtspunkten eine bloße Förmelei, ohne jede Sinnhaftigkeit gewesen. Zudem stellen Hotelübernachtungen keine Abhilfemaßnahmen dar, wenn ein Rückflug vereinbart war.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.01.2017
Quelle: Amtsgericht Hannover, ra-online (zt/RRa 2016, 285/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Verbraucherrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2016, Seite: 285
RRa 2016, 285

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23696 Dokument-Nr. 23696

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23696

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung