wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 13. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Hannover, Urteil vom 23.03.2018
442 C 12227/17 -

Zimmer mit Einzelbetten und Couch anstatt zwei Schlafzimmer mit Doppelbetten stellt Reisemangel dar

Frustration über Reisemangel und dessen Folgen begründet kein Schadens­ersatz­anspruch

Werden drei Reisenden anstatt der gebuchten zwei separaten Schlafzimmer mit Doppelbetten ein Zimmer mit zwei Einzelbetten und einer Couch zugewiesen, stellt dies einen Reisemangel dar. Die Frustration über den Reisemangel und dessen Folgen begründet keinen Schadens­ersatz­anspruch. Dies hat das Amtsgericht Hannover entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Familienvater hatte für sich und seine Ehefrau, den beiden Kindern und der Schwiegermutter bei einer Reiseveranstalterin eine Reise auf ein Atoll gebucht. Die Kinder und die Schwiegermutter sollten in einem Apartment, bestehend aus zwei Schlafzimmern mit jeweils einem Doppelbett, untergebracht werden. Vor Ort erhielten sie aber ein Zimmer mit zwei Einzelbetten und einer Couch. Aufgrund dessen machte der Familienvater nach dem Urlaub eine Reisepreisminderung geltend. Zudem beanspruchte er Schadensersatz, weil er von der ganzen Situation genervt war. Die Kinder beklagten sich nämlich über das laute Schnarchen von Oma. Die Oma wiederum klagte über Rückenschmerzen wegen der unbequemen Couch.

Anspruch auf Reisepreisminderung wegen falscher Zimmerzuweisung

Das Amtsgericht Hannover bejaht einen Anspruch auf Reisepreisminderung. Es sieht in der falschen Zimmerzuweisung einen Reisemangel, welcher eine Minderungsquote von 30 % rechtfertige. Es sei zu berücksichtigen, dass drei Personen in einem Zimmer gemeinsam schlafen mussten, die dies grundsätzlich nicht wollten, dadurch dem jeweils anderen auch während der Nachtruhe ausgesetzt waren und dies als unangenehm empfunden haben. In welchem Umfang es zu besonderen Störungen der Nachtruhe gekommen ist, sei für den Umfang der Minderung aber unerheblich.

Bereitstellen einer Couch anstatt Doppelbettes begründet ebenfalls Reisepreisminderung

Die Bereitstellung einer Couch anstatt eines Bettes bewertet das Amtsgericht mit einer Minderungsquote von 8 %. Der Komfort auf einer Couch reiche nämlich nicht annähernd an dem eines Doppelbettes heran.

Kein Anspruch auf Schadensersatz wegen Frustration

Nach Auffassung des Amtsgerichts bestehe aber kein Anspruch auf Schadensersatz. Die durch den Reisemangel bedingte Frustration des Familienvaters stelle kein Schaden dar, welcher die Reiseveranstalterin vertreten müsse. Bei Vorliegen eines Mangels komme es bei Reisenden regelmäßig zu Frustration über den Reiseveranstalter und die Umstände. Die Minderung des Reisepreises solle auch diese Frustration abdecken.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.10.2019
Quelle: Amtsgericht Hannover, ra-online (zt/RRa 2019, 158/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht | Verbraucherrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2019, Seite: 158
RRa 2019, 158

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 27945 Dokument-Nr. 27945

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil27945

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung