wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 20. März 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 23.11.2016
30 C 1675/16 (75) -

Schadens­ersatz­anspruch nach Hitzetod des Hundes beim Ausführenlassen durch einen Dritten

Kein Anspruch auf Ersatz der Kosten einer Tiereinäscherung

Dem Halter eines Hundes steht gemäß § 823 Abs. 1 BGB ein Anspruch auf Schadensersatz zu, wenn sein Hund beim Ausführenlassen durch einen Dritten einen Hitzetod stirbt. Jedoch kann er nicht die Kosten für die Einäscherung des Hundes ersetzt verlangen, sondern lediglich die Kosten für die Übergabe des Kadavers an die kommunalen Tier­körper­beseitigung. Dies hat das Amtsgericht Frankfurt a.M. entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Während einer urlaubsbedingten Abwesenheit im August 2015 übergab der Halter einer französischen Bulldogge den Hund einer Bekannten, damit sich diese um ihn kümmern konnte. Er gab ihr dabei unter anderem die Anweisung den Hund nur angeleint auszuführen. Zur Mittagszeit an einem sehr heißen Tag konnte die Bekannte arbeitsbedingt nicht mit dem Hund ausgehen, so dass sie ihre Mitbewohnerin bat, mit dem Tier rauszugehen. Diese kam dem auch nach. Da sie den Hund aber unangeleint ausführte, entwischte ihr der Hund. Erst am späten Nachmittag wurde der Hund aufgefunden. Die herbeigerufene Tierrettung konnte nur noch den Tod feststellen. Der Hund war an Überhitzung gestorben. Der Hundehalter klagte aufgrund dessen gegen seine Bekannte und deren Mitbewohnerin auf Zahlung von Schadensersatz. Er verlangte den Wiederbeschaffungswert in Höhe von 1.800 Euro, die Kosten für die Einäscherung des Hundes in Höhe von 200 Euro sowie die Kosten für den Tierrettungsdienst in Höhe von 45 Euro ersetzt.

Anspruch auf Schadensersatz wegen Hitzetodes des Hundes

Das Amtsgericht Frankfurt am Main entschied zu Gunsten des Klägers. Ihm stehe gemäß § 823 Abs. 1 BGB ein Anspruch auf Schadensersatz gegen die Beklagten zu. Seine Bekannte hafte für den Hitzetod seines Hundes, weil sie ohne sein Einverständnis ihrer Mitbewohnerin gestattet hatte, den Hund auszuführen. Die Haftung der Mitbewohnerin ergebe sich daraus, dass sie den Hund unangeleint ausgeführt hatte. Mit einem Einverständnis des Klägers habe die Bekannte nicht rechnen dürfen. Denn das Überlassen eines Haustiers im privaten Freundeskreis basiere auf einem persönlichen Vertrauensverhältnis und sei ausschließlich an die ausgewählte Person gebunden.

Eventuelle Hinweispflicht auf Hitzeempfindlichkeit unbeachtlich

Nach Auffassung des Amtsgerichts sei es unbeachtlich, ob der Kläger eventuell auf eine besondere Hitzeempfindlichkeit des Hundes hätte hinweisen müssen. Denn der Hund sei nicht gestorben, weil er bei zu hohen Temperaturen ausgeführt wurde, sondern weil er unangeleint, davongelaufen und infolgedessen unbeaufsichtigt und unversorgt war. Wäre der Hund angeleint gewesen, hätte die Mitbewohnerin eine Dehydrierung des Hundes erkennen und darauf zeitnah reagieren können.

Kein Ersatz der Einäscherungskosten

Vom Schadensersatz nicht umfasst seien die Kosten für die Einäscherung des Hundes, so das Amtsgericht. Insofern liege ein Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht vor. Ein verständiger, wirtschaftlich denkender Mensch hätte den Tierkadaver der kommunalen Tierkörperbeseitigung übergeben, wodurch geringe Kosten in Höhe von etwa 30 Euro entstanden wären. Der Kläger könne daher nur diesen Betrag ersetzt verlangen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.01.2019
Quelle: Amtsgericht Frankfurt am Main, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Einäscherung | Gassigehen | Hitzetod | Hund | Hündin | Hunde | regungslos | tot | bewegungslos | Schadensersatz | Tod | Überhitzung | unangeleinter Hund
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2017, Seite: 277
NJW-RR 2017, 277

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 26892 Dokument-Nr. 26892

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil26892

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Gurkenfass schrieb am 08.01.2019

Ja klar - man schafft sich Haustiere an weil man ein "wirtschaftlich denkender Mensch" ist und Tiere rein ökonomisch betrachtet. Und nie nie niemals würde man seinen Vierbeiner einäschern lassen, weil es diese Möglichkeit auch gar nicht gibt, weil sowas niemand macht. Logisch!

Willkommen bei den RECHThabern; einer Welt voller "verständiger, wirtschaftlich denkender Menschen", deren Lebensresultate merkwürdigerweise grundsätzlich ein negatives Saldo aufweisen...

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung