wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 22. April 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Eschweiler, Urteil vom 05.04.2013
26 C 268/12 -

Mieter hat Anspruch auf Betrieb einer gegen Auslaufen gesicherten Waschmaschine in der Wohnung

Untersagung der Wasch­maschinen­nutzung nur aus triftigem Grund

Es gehört zum normalen Mietgebrauch eine Waschmaschine in der Wohnung zu betreiben. Ein Mieter hat daher grundsätzlich einen Anspruch auf diese, soweit sie gegen ein Auslaufen gesichert ist. Möchte der Vermieter die Nutzung einer Waschmaschine in der Wohnung untersagen, braucht er dafür einen triftigen Grund. Dies hat das Amtsgericht Eschweiler entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im August 2012 untersagte eine Vermieterin den Mietern einer ihrer Wohnungen das Aufstellen einer Waschmaschine in der Wohnung und verwies die Mieter auf die Nutzung der Waschküche. Sie berief sich in diesem Zusammenhang auf eine entsprechende Klausel im Mietvertrag. Zudem behauptete die Vermieterin, dass sich durch den Betrieb der Waschmaschine ein Rückstau bei einer anderen Mieterin bildete, welcher hin und wieder zur Entstehung eines Wasserschadens führte. Da die Mieter das Verbot nicht akzeptierten, landete der Fall vor Gericht.

Verbot der Waschmaschinennutzung durch Mietvertragsklausel unzulässig

Das Amtsgericht Eschweiler entschied, dass die Vermieterin das Aufstellen und den Gebrauch der Waschmaschine in der Wohnung nicht nach § 541 BGB untersagen durfte. Denn es gehöre zum Gebrauch einer Wohnung Haushaltsmaschinen zu betreiben, die in der Wohnung aufgestellt werden können und üblicherweise betrieben werden. Zu diesen üblichen Haushaltsmaschinen gehöre auch eine Waschmaschine, die gegen Wasserauslaufen gesichert ist (vgl. BGH, Urt. v. 10.02.2010 - VIII ZR 343/08 -, OLG Oldenburg, Urt. v. 05.05.2004 - 3 U 6/04 -, LG Aachen, Urt. v. 10.03.2004 - 7 S 46/03 - und AG Hameln, Urt. v. 17.12.1993 - 23 C 380/93 -). Daher sei das Verbot einer Waschmaschinennutzung durch eine Klausel im Mietvertrag unzulässig, da dadurch die Mieter unangemessen benachteiligt werden.

Vermieterseitige Nutzungsuntersagung erfordert triftigen Grund

Zwar könne der Vermieter im Einzelfall die Nutzung einer Waschmaschine untersagen, so das Amtsgericht weiter, er müsse dafür aber einen triftigen Grund angeben. An einem solchen Grund seien hohe Anforderungen zu stellen. Denn das Interesse des Mieters, seine Wäsche in seinen eigenen Räumen nach seinen jeweiligen zeitlichen Möglichkeiten waschen zu können, sei hoch zu bewerten. So genüge eine Erschwernis der Nebenkostenabrechnung nicht.

Gefahr wiederholter Wasserschäden kann triftigen Grund darstellen

Zwar erkannte das Amtsgericht an, dass die Gefahr sich wiederholender Wasserschäden aufgrund eines durch den Waschmaschinenbetrieb ausgelösten Rückstaus in verstopften Rohrleitungen grundsätzlich geeignet sei, einen triftigen Grund darzustellen. Da die Verstopfung von Rohren aber eine Vielzahl von Gründen haben kann, sei es Sache des Vermieters Angaben zum Baujahr des Hauses, zum Alter der Rohre, zum Durchmesser der Rohre, zur Art der Verlegung, zum verwendeten Rohrmaterial zu machen. Zudem müsse er darlegen, wo genau es im Rohrleitungssystem zur Verstopfung gekommen sein soll, wie viele Wohnungen insgesamt am Strang angeschlossen sind und wie das Nutzungsverhalten der übrigen am Strang angeschlossenen Mieter ist. Diesen Anforderungen sei die Vermieterin jedoch nicht nachgekommen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.02.2014
Quelle: Amtsgericht Eschweiler, ra-online (zt/WuM 2013, 533/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2013, Seite: 533
WuM 2013, 533

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16821 Dokument-Nr. 16821

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16821

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung