wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 21. Juni 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Erkelenz, Urteil vom 05.01.1994
6 C 509/93 -

"Baseballmütze-Fall": Haarausfall nach Friseurbesuch - Erhöhtes Schmerzensgeld bei Verhöhnung

6.000,- DM Schmerzensgeld für unsachgemäße Haarbehandlung beim Friseur mit nachhaltiger Schädigung des Haarwuchs in 3x5 cm großen Bereich

Ein Friseur muss nach einer fehlerhaften Haarbehandlung Schmerzensgeld zahlen, wenn einer Kundin großflächig die Haare ausfallen. Ein höheres Schmerzensgeld kann angemessen sein, wenn die Kundin verhöhnt wurde, etwa in dem ihr geraten wurde, eine Baseballmütze zu tragen. Dies hat das Amtsgericht Erkelenz entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall hatte eine Schülerin in einem Friseursalon ein 3-wöchiges Praktikum gemacht. Zum Dank für ihren Einsatz erhielt sie eine kostenlose Haarbehandlung. Leider fielen nach der Haarbehandlung einige Haare aus. Im Zentrum des behaarten Kopfbereichs entwickelte sich eine ca. 5,- DM große kahle Stelle. Eine Untersuchung in einer Hautklinik ergab, dass in einem Bereich von ca. 3x5 cm mit einem Haarwuchs auch in Zukunft nicht mehr zu rechnen sei.

Fehlerhafte Haarbehandlung

Das Amtsgericht Erkelenz verurteilte den Friseur zur Zahlung eines Schmerzensgelds von 6.000,- DM. Es war der Auffassung, dass der Friseur gegen seine Sorgfaltspflichten bei der Anwendung der zum Einsatz gekommen Chemikalien bei der Färbung der Haare verstoßen habe. Der Friseur habe vor der Behandlung nicht abgeklärt, wie die von ihm verwandten chemischen Mittel wirken würden.

Erhöhtes Schmerzensgeld wegen Verhöhnung

Das Verhalten des Friseurs und der hinter dem Friseur stehenden Haftpflichtversicherung stufte das Gericht als schmerzensgelderhöhend ein. Beide hätten keinerlei vergleichsweises Entgegenkommen gezeigt und "Abhilfevorschläge" angeboten, nach denen der Frau geraten wurde, dauernd eine Baseballmütze zu tragen. Dies habe die Frau geradezu als Verhöhnung ihres Schicksals ansehen müssen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.10.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Erkelenz (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Friseur | Haarausfall | Haarfärbung | Haare färben | Schmerzensgeld (ja)
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 1995, Seite: 797
VersR 1995, 797
Ähnliche Urteile finden Sie mit unseren Suchvorschlag: „Schmerzensgeld Friseur“

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11669 Dokument-Nr. 11669

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11669

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung