wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 11. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Düsseldorf, Urteil vom 16.12.2014
42 C 9584/14 -

Kein Schadens­ersatz­anspruch des Fluggastes bei Nichtbeförderung aufgrund verspäteten Einfindens am Ab­fertigungs­schalter

Verharren in Warteschlange bis kurz vor Abflug begründet erhebliches Mitverschulden an Nichtbeförderung

Findet sich ein Fluggast nicht rechtzeitig am Ab­fertigungs­schalter ein und verpasst er dadurch seinen Flug, so steht ihm kein Anspruch auf Schadenersatz wegen der Buchung eines Ersatzfluges zu. Selbst wenn ein rechtzeitiges Einfinden anzunehmen ist, begründet das Verharren in der Warteschlange bis kurz vor dem Abflug ein erhebliches Mitverschulden des Fluggastes dar. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Düsseldorf hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Juli 2013 verpasste ein Fluggast seinen um 14.20 Uhr planmäßig gestarteten Flug nach Antalya. Er war daher genötigt, einen Ersatzflug zum Preis von ca. 1.019 Euro zu buchen. Diese Kosten verlangte er von der Fluggesellschaft erstattet. Der Fluggast behauptete, sich bereits um 12.30 Uhr am Abfertigungsschalter eingefunden zu haben. Die Abfertigung der vor ihm in der Warteschlange stehenden 20 Personen habe aber nahezu zwei Stunden gedauert. Er sei daher erst um 14.15 Uhr an der Abfertigung angelangt. Die Fluggesellschaft ließ dies nicht gelten und weigerte sich daher, zu zahlen. Der Fluggast erhob daraufhin Klage.

Kein Anspruch auf Schadenersatz wegen Buchung eines Ersatzfluges

Das Amtsgericht Düsseldorf entschied gegen den Fluggast. Ihm habe kein Anspruch auf Schadenersatz wegen der Buchung des Ersatzfluges zugestanden. Denn dies hätte vorausgesetzt, dass er sich rechtzeitig am Abfertigungsschalter eingefunden und auf eine rechtzeitige Abfertigung hingewirkt habe. Dies sei aber nicht der Fall gewesen. Vielmehr habe sich der Fluggast erst fünf Minuten vor Abflug an der Abfertigung eingefunden.

Kein Rechtzeitiges Einfinden bei Abfertigung

Soweit der Fluggast behauptete, er habe sich bereits um 12.30 Uhr an der Abfertigung eingefunden, aber zwei Stunden in der Wartschlange habe stehen müssen, hielt das Amtsgericht dies für unglaubwürdig. Das Gericht habe es sich nicht vorstellen können, dass an sämtlichen Schaltern der Fluggesellschaft die Abfertigung so langsam erfolgt sei, dass 20 Personen nicht innerhalb einer Stunde haben abgefertigt werden können. Zudem sei es nicht nachvollziehbar, warum sich der Fluggast zumindest nach einer gewissen Zeit nicht an einen der Mitarbeiter an den Schaltern gewandt habe, um im Hinblick auf die planmäßige Abflugzeit eine bevorzugte Abfertigung zu erreichen.

Erhebliches Mitverschulden aufgrund Verharrens in Warteschlange

Selbst wenn die Behauptung des Fluggastes zutreffend gewesen sei, so das Amtsgericht, würde das Verharren in der Warteschlange bis kurz vor dem Abflug ein erhebliches Mitverschulden begründen. Dies würde ebenfalls den Schadenersatzanspruch ausschließen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.04.2016
Quelle: Amtsgericht Düsseldorf, ra-online (zt/RRa 2016, 25/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2016, Seite: 25
RRa 2016, 25

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 22433 Dokument-Nr. 22433

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil22433

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung