wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 20. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Bonn, Urteil vom 15.05.1987
6 C 138/87 -

Vermieter muss Kosten für Beauftragung eines Elektronotdienstes bezahlen

Sonntäglicher Stromausfall berechtigt Mieter zur Beauftragung eines Notdienstes

Fällt an einem Sonntagvormittag aufgrund eines Kurzschlusses der Strom in der ganzen Wohnung aus, so darf der Mieter einen Notdienst zur Überprüfung des Defekts beauftragen. Denn ein Kurzschluss birgt die Gefahr eines Brandes. Der Vermieter ist verpflichtet die Kosten für die Beauftragung zu zahlen. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Bonn hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: An einem Sonntag im August fiel gegen 10 Uhr der Strom in einer Mietwohnung aus. Nachdem der Mieter erfolglos versuchte den Vermieter zu erreichen und ihm sein Vater telefonisch den Rat erteilte den Defekt so schnell wie möglich zu beheben, da die Gefahr eines Brandes bestehe, beauftragte er einen Notdienst mit der Überprüfung des Schadens. Dieser stellte einen Kurzschluss fest, behob den Defekt und mahnte eine Überprüfung der Anlage an. Drei Tage nach dem Vorfall fiel erneut der Strom aus. Der Mieter begab sich selbst auf die Fehlersuche und stellte fest, dass im Schlafzimmer eine Steckdose falsch montiert war. Der Mieter behob den Fehler und behielt die Miete für den August in Höhe der Rechnungssumme für die Beauftragung des Notdienstes ein. Der Vermieter akzeptierte dies jedoch nicht und erhob Klage auf Zahlung der restlichen Miete.

Zahlungspflicht des Vermieters bestand

Das Amtsgericht Bonn entschied gegen den Vermieter. Die Einschaltung des Notdienstes durch den Mieter sei gerechtfertigt gewesen. Die dadurch entstandenen Kosten habe der Vermieter zu tragen. Der Stromausfall sei auf einem Mangel der elektrischen Anlage zurückzuführen gewesen. Ebenso habe die Überprüfung der Anlage keinen Aufschub geduldet. Die Beauftragung habe sich demnach als eine Notmaßnahme dargestellt, für deren Kosten der Vermieter aufkommen müsse.

Überprüfung der elektrischen Anlage duldete keinen Aufschub

Dem Mieter sei nach Ansicht des Amtsgerichts eine Überprüfung der Anlage erst am Montag nicht zuzumuten gewesen. Ein Mieter müsse keinen Stromausfall von länger als 24 Stunden hinnehmen. Zu berücksichtigen sei gewesen, dass durch den Kurzschluss die Gefahr eines Brandes bestanden habe. Weiterhin sei zu befürchten gewesen, dass angesichts der hochsommerlichen Temperaturen und dem längerfristigen Ausfall des Kühlschranks die Lebensmittel verdorben wären. Außerdem habe kein Radio- und Fernsehempfang bestanden. Zudem habe es an elektrischen Licht und der Möglichkeit des Kochens gefehlt. Ein Leben ohne Strom sei in der modernen Zeit also nicht mehr vorstellbar. Demnach sei ein Stromausfall als besonders einschneidend und unangenehm anzusehen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.02.2013
Quelle: Amtsgericht Bonn, ra-online (zt/WuM 1987, 219/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1987, Seite: 219
WuM 1987, 219

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14253 Dokument-Nr. 14253

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14253

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
PeterMOP schrieb am 10.11.2018

Hello. And Bye.

Karl schrieb am 04.08.2014

Vielen Dank für den aufschlussreichen Artikel.

Werbung

Drucken



Werbung