wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollst�ndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 23. Juli 2024

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Bonn, Urteil vom 31.10.2023
101 C 30/23 -

Stornierung einer Flusskreuzfahrt wegen Nutzung des Schiffs zur Unterbringung von behinderten Flüchtlingen begründet Schadens­ersatz­anspruch

Anspruch auf Schadensersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit

Storniert der Reiseveranstalter eine Flusskreuzfahrt, weil er das Schiff freiwillig dem Staat zur Unterbringung von behinderten Flüchtlingen zur Verfügung stellen will, hat der Reisende gemäß § 651 n Abs. 2 BGB Anspruch auf Schadensersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit. Dies hat das Amtsgericht Bonn entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Januar 2023 buchte eine Frau eine Flusskreuzfahrt für Holland und Belgien im April 2023. Die Kosten betrugen fast 1.300 €. Einen guten Monat vor Reisebeginn stornierte die Reiseveranstalterin die Kreuzfahrt, weil der niederländische Staat angefragt hatte, ob er das Schiff zur Unterbringung von behinderten Flüchtlingen nutzen dürfe. Die Reiseveranstalterin hatte dies zugesagt. Nachdem die Reiseveranstalterin die Anzahlung zurückgezahlt hatte, klagte die Reisende auf Zahlung von Schadensersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit. Die Reiseveranstalterin wehrte sich gegen die Inanspruchnahme mit der Begründung, es habe ein unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstand vorgelegen.

Reisemangel aufgrund Vereitelung der Pauschalreise

Das Amtsgericht Bonn entschied zu Gunsten der Klägerin. Ihr stehe gemäß § 651 n Abs. 2 BGB ein Anspruch auf Schadensersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit zu. Durch die Vereitelung der Pauschalreise habe ein Reisemangel vorgelegen.

Kein Vorliegen eines unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umstands

Der Reisemangel sei nach Auffassung des Amtsgerichts nicht durch einen unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umstand im Sinne von § 651 n Abs. 1 Nr. 3 BGB verursacht worden. Die Beklagte habe es selbst in der Hand gehabt, die Absage der Flusskreuzfahrt dadurch zu vermeiden, dass sie das Schiff nicht zur Unterbringung von Flüchtlingen bereitgestellt, sondern zur Durchführung der gebuchten Kreuzfahrt genutzt hätte.

Schadensersatz in Höhe von 450 €

Das Amtsgericht hielt einen Schadensersatz in Höhe von 450 € für angemessen. Es berücksichtigte dabei zum einen, dass der Reisemangel vorsätzlich verursacht wurde und die Beklagte die Klägerin nicht bei der Entscheidungsfindung mit einbezogen hatte. Zum anderen hielt es aber der Beklagten zu Gute, dass die Kreuzfahrt über einen Monat vor Reisebeginn abgesagt wurde und sie sich aus humanitären Gründen für die Absage der Reise entschieden hatte. Zudem blieb nicht unberücksichtigt, dass die Beklagte der Klägerin eine Alternativreise zu einer anderen Zeit angeboten hatte.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.07.2024
Quelle: Amtsgericht Bonn, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2024, Seite: 85
RRa 2024, 85

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 34158 Dokument-Nr. 34158

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil34158

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?