wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 9. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Bergisch Gladbach, Urteil vom 06.08.1993
61 C 291/93 -

Mieter darf keinen Schrank im Treppenhaus aufstellen

Flur vor der Wohnung darf nur im Rahmen des üblichen Gemeingebrauchs genutzt werden

Grundsätzlich ist ein Mieter nicht befugt, im Treppenhaus einen Schrank aufzustellen. Nimmt der Vermieter dies aber lange Zeit widerspruchslos hin, so kann er später nicht die Beseitigung des Schrankes verlangen. Dies hat das Amtsgericht Bergisch Gladbach entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall hatten Mieter vor ihrer Wohnung Schränke abgestellt. Diese standen seit dem Einzug im Jahr 1980 dort. 1993 verlangte der Vermieter die Entfernung der Schränke.

Gericht: Schränke dürfen ausnahmsweise stehen bleiben

Das Amtsgericht Bergisch Gladbach entschied, dass der Vermieter keinen Anspruch auf Beseitigung der im Flur abgestellten Schränken habe.

Gericht: Grundsätzlich sind keine Schränke im Treppenhaus erlaubt

Es sei zwar davon auszugehen, dass der Flur vor der Wohnung lediglich im Rahmen des üblichen Gemeingebrauchs genutzt werden dürfe und die Mieter aus dem Mietvertrag auch keinen Anspruch auf Nutzung des Flures in der vorgenommenen Weise herleiten könnten, führte das Gericht aus.

Schränke stehen seit vielen Jahren widerspruchslos im Hausflur

Hier im Fall sei aber zu berücksichtigen, dass der im Mietvertrag vorgesehene Gebrauch des Mietobjektes und der Gemeinschaftsräume/Einrichtungen durch langjährige widerspruchslose Nutzung ausgeweitet werden könne. Darüber hinaus sei das Begehren des Vermieters auch als rechtsmissbräuchlich im Sinne der §§ 242, 226 BGB anzusehen, meinte das Gericht.

Da die Mieter die Schränke bereits vor 13 Jahren aufgestellt und die Mitmieter sich bisher auch noch nicht darüber beklagt hätten, war für das Gericht nicht zu verstehen, warum sie nunmehr entfernt werden sollten. Auch konnte das Gericht nicht nachvollziehen, warum die Verengung des Durchgangs im Treppenhaus durch die beiden Schränke "nicht ungefährlich" sein solle.

Kein schutzwürdiges Eigeninteresse

Das Amtsgericht kam zu dem Schluss, dass der Vermieter kein schutzwürdiges Eigeninteresse an der Entfernung der Schränke habe und sein Klagebegehren lediglich den Zweck habe, die Mieter zu schädigen.

Vermieter muss innerhalb einer angemessenen Frist gegen Vertragsverstöße vorgehen

Schließlich könne der Mieter die Beseitigung der Schränke auch nicht verlangen, weil er sie bisher fast 13 Jahre lang widerspruchslos hingenommen habe. Selbst wenn er sie anfänglich "moniert" hätte, könne er daraus heute keine Rechte mehr herleiten. Ein Vermieter müsse innerhalb einer angemessenen Frist nach einem Vertragsverstoß die entsprechenden Konsequenzen ziehen. Andernfalls könne und müsse der Mieter davon ausgehen, dass der Vermieter von seiner ursprünglichen Einstellung Abstand genommen habe und das entsprechende Verhalten des Mieters dulde.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.06.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Bergisch Gladbach (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Duldungspflicht | Hausflur | Treppenhaus | Schrank | Treppenhaus | Widerspruch | Widersprüche
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1994, Seite: 197
WuM 1994, 197

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11066 Dokument-Nr. 11066

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11066

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung